45 oder 22 Minuten-Meeting? Hauptsache keine 30/60 Minuten!

29.06.2010

Über das Blog von Jochen Lillich bin ich auf eine Präsentation von Nicole Steinbok gestoßen, die sich im Rahmen einer iGNiTe-Präsentation die Standard-Meetinglänge von 30 bzw. 60 Minuten vorknöpft. Abgesehen davon, dass das Format der Präsentation mit 5 Minuten Länge, 20 Slides und automatischer Slide-Weiterschaltung nach 15 Sekunden äusserst unterhaltsam ist, neigen Meetings in Standardlängen dazu ohne Abstand aufeinanderzufolgen und regelmäßig überzogen zu werden. Daneben stürzt man von einem Raum in den anderen. Man muss sich entweder einigen pünktlich anzufangen und früher aufzuhören, oder später anzufangen und pünktlich aufzuhören. Die erste Lösung ist professionell, die zweite eher mit Studenten kompatibel. Aber lassen wir Nicole Steinbok erst einmal zu Wort kommen:

Und hier noch das Plakat von ihrer Facebookseite unter 22MinuteMeeting.info:

Scott Berkun hat übrigens auf ein Blog mit Ergebnissen der Einführung von 45-Minuten-Meetings hingewiesen. Dort sieht man gleich das Ergebnis von mehr Disziplin…


Nochmal 10 Tipps zur E-Mail-Produktivität

09.05.2009

Praxis (Icon)Jochen Lillich hat im Selbstadministrations-Blog zehn Tipps rund um das Thema E-Mail beschrieben, basierend auf einem Posting im Lifehacker-Blog. Sie decken sich teilweise mit meinem Posting zu High-Speed-Mail-Triage und erweitern sie:

  1. Markiere/Priorisiere Nachrichten, die allein an dich gerichtet sind
  2. Definiere wichtige Filter
  3. Lerne fortgeschrittene Suchfunktionen
  4. Bearbeite Mails in Blöcken
  5. Lass dir Dateien per E-Mail schicken
  6. Gruppiere und organisiere Deine Kontakte
  7. Verwalte deine E-Mails nach einem bewährten System
  8. Lass dich an Anhänge erinnern
  9. Konsolidiere mehrere Adressen in einem Postfach
  10. Automatisiere viel verwendete Textbausteine

Dazu einige konkrete Tipps:
Den Rest des Beitrags lesen »


The Cult of Done Manifesto

03.05.2009

Das Selbstadministrations-Blog hat eine Übersetzung des The Cult of Done Manifesto von Bre Pettis gepostet, dazu gibt es ein Poster von Joshua Rothaas. Gute Unterhaltung!

The Cult of Done Manifesto


Darth Mac Chronicles #7: Der Desktop-Messie und die Mail-Fee – Teil 2

11.02.2009

Darth Mac (Icon)Gestern ging es um das Thema Desktop, heute wird im zweiten Teil das Thema Mail behandelt.

Die Inbox: Beschäftigungstherapie

Was machen wir nun mit den Mailsammlern?
Den Rest des Beitrags lesen »


Darth Mac Chronicles #6: Der Desktop-Messie und die Mail-Fee – Teil 1

10.02.2009

Darth Mac (Icon)Der Desktop-Messie an sich ist leider eine unter den Bewohnern dieses Planeten inzwischen weit verbreitete Spezies. Dank der recht unterentwickelten Computer geben sie sich meist durch einen Desktop voller Icons zu erkennen. Alternativ halten Sie Ausschau nach den bekannten Kandidaten mit einem riesigen Eingangs-Mailfolder, in dem sie glauben immer alle wichtigen Informationen finden zu können.

Die Desktop-Metapher ist glücklicherweise in der Galaxis nicht allzu verbreitet, insofern hier ein paar Grundlagentipps für den effizienten und effektiven Umgang mit dem Desktop und den Mails:
Den Rest des Beitrags lesen »


Zeitmanagement #11: (10+2)*5 oder wie schaffe ich die Arbeit trotz Ablenkung

04.02.2009

Praxis (Icon)Sie kennen es wahrscheinlich auch: man sitzt am Schreibtisch, ist auf der einen Seite bereit intensiv zu arbeiten, auf der anderen Seite fühlt man sich bleiern. Abgesehen davon, dass man vielleicht vergessen haben könnte eine Pause zu machen oder in der IT arbeitet, könnte die (10+2)*5-Methode von Merlin Mann helfen.

Er beschreibt mit recht drastischer Wortwahl, wie man trotz schlechter Voraussetzungen eine Stunde sinnvoll arbeiten kann. Die Regeln sind einfach:
Den Rest des Beitrags lesen »


Zeitmanagement #10: Rationelles Telefonieren

30.01.2009

Praxis (Icon)Zunächst ist Telefonieren ein Zeitdieb. Es reißt einen aus der Arbeit und den Gedankengängen, Anrufer sind regelmäßig schlecht vorbereitet und man selbst bündelt die Telefonat häufig nicht.

Hier sind einige Tipps, mit denen Sie Telefonate rationeller gestalten können.
Den Rest des Beitrags lesen »


%d Bloggern gefällt das: