PM 10 Minutes #10 – Die verlorene Episode über Heldentum im magischen Dreieck

18.11.2010

Schon im Juli hatte ich das Vergnügen mit Dr. Stefan Fleck, Projektlotse, Berater, Trainer und Coach sowie in diversen Rollen incl. Kuratorium aktiv in der GPM, und Olaf Hinz, ebenfalls Projektlotse und bekennender Hanseat (was ihn gleich doppelt sympathisch macht) über Heldentum im Magischen Dreieck (Diskussion in XING) zu sprechen. Helden findet man in Organisationen häufig in der Führungs- und Projektarbeit, in denen diese aufgehen können. Langfristig ist das aber nicht unbedingt förderlich und wie man diesen Un-Praktiken nun beikommt ist Thema unseres Gesprächs.

Die Episode sollte vor dem Forum online gehen, aber nicht immer schafft man alles was man sich vornimmt und so entschuldige ich mich bei den beiden für die Verspätung und lasse sie endlich zu Wort kommen:

Fehler
Dieses Video existiert nicht

Mehr Informationen finden Sie hier:


PM Forum – Das Resümee der GPM

27.10.2010

Der 2. Tag des PM Forum – fast live

27.10.2010

Der 2. Tag des PM Forum fast live:

14:45 – Heldentum im Magische Dreieck

  • PM-Tools sind im nicht-kooperativen Umfeld weitgehend wirkungslos
  • Projekthelden verbluten dann an der Schnittstelle…
  • Projekthelden erfinden das Rad bestetig neu statt sich bestehender Prozesse und Tools zu bedienen
  • Gerne werden dann Projekt als erfolgreich charakterisiert obwohl andere Leute dafür bluten…das ist kein Erfolg!
  • Demotivatoren ziehen Projekthelden an:

    • Planwirtschaft statt Projektmanagement
    • Motivation als Heldentat, d.h. nur der Projektleiter hat Motivationsverantwortung
    • Copy & Paste, Konzepte aus der Linienorganisation werden auf Projekte übertragen
    • Abwesenheit des internen Kunden, Projekt ist dem Auftraggeber egal
    • Kein Management der Methode Projektmanagement
    • Feigheit vor dem Feind, d.h. die Akzeptanz des Nicht-Mitmachens von zentralen Linienführungskräften, solange der Deckungsbeitrag stimmt
    • Je höher der Reifegrad der Organisation im Thema PM ist, desto weniger braucht es den Typus des tapferen Helden.
    • Sehr unterhaltsamer und praxisorientierter Vortrag von Dr. Stefan Fleck und Olaf Hinz

    13:30 – Keynote A380 von Volker Doekel

    • Man kann das Know-How und die Menschen, die an der Produktion eines A380 beteiligt sind, überhaupt nicht an einem Ort zusammenführen.
    • Sehr schöner beschreibender Vortrag mit lessons learned.
    • Highlight: Unter realistischen Bedingungen wurden testweise 853 Passagiere in 78 Sekunden evakuiert.
    • Spannende Probleme à la Y2k: Die Software konnte maximal 512 Passagiere und 1.024 Gepäckstücke boarden…
    • Jede Einführung einer A389 entspricht der Gründung eines mittelständischen Unternehmens.
    • Hat inzwischen jeder schon die Postkarte mit dem A380-Mission Statement?

    09:00 – Keynote von Tom DeMarco

    • Heutige Methoden passen nicht mehr zur Komplexität moderner Systeme
    • Beispiel der Definition des Begriffs von Definition von Aristoteles als Vorbereitung auf die Definition des Begriffs System
    • „A system Is a complex interconnected set of components that act together to achieve some end.“

    • VisiCalc, Vorläufer von Excel, konnte noch von einer Person programmiert und dokumentiert werden…bei Excel ist das schon etwas schwieriger und der benötigte Kopf passt wahrscheinlich nicht hier in den Kuppelsaal.
    • Die Bandbreite des Auges ist ca. 10 MBit, ähnlich BlueRay
    • Zwar passen 1.000 Internets in die Kapazität des Gehirns, nur wie füllt man diesen Raum mit einem so schmalen Inputkanal?
    • Praktisch nimmt das Gehirn 2 Bit pro Sekunde an abrufbaren Informationen auf, d.h. in seinem Leben nimmt man weniger als 1 Gigabyte an abrufbaren Informationen auf.
    • Natürliche Systeme sind eng gekoppelt, durch Menschen konzipierte Systeme lose
    • Lösungsstrategien: Systeme partitionieren, Herausforderung: wo zieht man die Grenzen

    • Die Menge der Informationen, die zwischen zwei Informationen ausgetauscht wird, ist eine Funktion des Vertrauens dieser Personen gegenüber dem Kommunikationspartner.
    • Lösungsstrategie: Zusammenarbeit im Bereich Design ist der Schlüssel zur Realisierung großer Systeme.
    • Mit seiner engagiert vorgetragenen und bildreichen Vorlesung über Informationstheorie hat Tom das Bewusstsein der Zuhörer geschärft für die Herausforderungen der Erstellung komplexer Systeme. Lösungen muss sich jeder selbst erarbeiten…

    08:30 – Man hat mich erwischt
    Gestern auf dem oose-Stand, Foto von Herrn Haag von der GPM:

    07:00 – Alles wird gut!
    Automattic, der Hersteller/Betreiber meines Blogs hat netterweise seinen extremely weird bug gefixt der mein Blog gebläut hat und Chris Boyd, Mobile Wrangler von Automattic (ein Terry Pratchett-Fan?) hat mir die Beta der iPhone/iPad-Apps geschickt, nach dem man dort auch zugeben musste, dass die aktuellen Versionen unbrauchbar sind. Ich entschuldige mich nochmal für falsche Fotos in den RSS-Feeds etc. gestern und werde heute wieder zulangen. YouTube konvertiert ja Videos nur wenn die Rechner dort grad Laune haben, glücklicherweise hat es das Artistikvideo von gestern Abend doch noch geschafft und ist jetzt live.


PM Forum – Videos der Abendgala

26.10.2010

Inzwischen sind wir bei bestem Networking, mäßigem Wein und hervorragendem Essen. Artistik folgt später, mal sehen ob ich nochmal zur Kamera greife…inzwischen ist hier auch das Artistik-Video:


Definition agiles PM mit Bernd Oestereich und eine Runde Taschentücher da PMs nicht mehr benötigt werden

26.10.2010

Warum sind sie überhaupt hier auf dem PM Forum? Heute Abend wird Bernd Oestereich auf dem Stand der oose Innovative Informatik GmbH in der Blauen Stunde um 18:00 die Frage stellen, was sie hier überhaupt noch wollen denn Projektmanager sind obsolet. Taschentücher werden selbstverständlich geboten.

Ganz so schwarz sieht die Welt denn doch nicht aus. Wir haben versucht die minimal notwendigen Bedingungen zu definieren, die Projektmanagement agil machen. Aus unserer Sicht ist die Tanzfläche das Agile Manifest und ein Projekt dann agil wenn es innerhalb von Zyklen unter 4 Wochen Inkremente ausliefert (releasefähige Produktversionen) und Features nach Geschäftswert priorisiert umgesetzt werden mit fallendem Planungsdetailgrad Richtung Zukunft.

Wenn Sie nicht hier sind, diskutieren Sie im Blog bis 18:00 mit uns!


PM Forum 2010 – VZNet agil und strategisch stabil

26.10.2010


PM Forum 2010 – Richard Schachermayer über Projekt-DNA

26.10.2010


%d Bloggern gefällt das: