ScrumButt – Wieviel Scrum solls denn sein?

11.11.2011

Unter scrumbutt.me gibt es einen amüsanten Kurztest um herauszufinden, wieviel von Scrum man gerade einsetzt. Der Hintergrund ist, dass sich Organisation gern mit dem Begriff Scrum schmücken, aber selten Scrum uneingeschränkt anwenden. Zum einen liegt dies darin begründet dass man Reifegrade einer Organisation nicht einfach überspringt, auf der anderen Seite gibt es meist ein starkes bewahrendes Moment welches der Einführung von Scrum entgegensteht.

Das Ergebnis nennt man dann ScrumBut. Als Methodik bestehend aus sich gegenseitig stärkenden best practices kostet der nur teilweise Einsatz von Scrum demnach potentielle Produktivität, ansonsten müsste man Scrum als Methode infrage stellen. Aufgrund der überwältigenden Referenzen erfolgreicher Scrum-Anwendungen sollte man zunächst fragen, ob das Problem nicht wie meist vor dem Bildschirm oder vielleicht eher auf dem Managersessel sitzt.

Am Freitag werde ich mit einem potentiellen Kunden über ein spannendes Projekt diskutieren und vermute, dass man dort eine große Software nach dem Wasserfallmodell entwickelt. Da es sich um einen Konzern handelt ist gleichzeitig anzunehmen, dass die notwendigen Änderungen auf dem Weg zum vollständigen Einsatz von Scrum auf starke Gegenwehr stoßen werden. Bewahrer sitzen eben eher in Konzernen denn in agilen Startups. Dazu kommt wahrscheinlich eine Gruppe Kunden, die regelmäßig bei konstantem Zieltermin neue Anforderungen einbringen.

Ist Scrum nun die Lösung?

Den Rest des Beitrags lesen »


PJMB-Blog bleibt online – Der neue JMStV war wieder einmal ein Rohrkrepierer

22.12.2010

Das PJMB-Blog wird nicht wie befürchtet offline gehen. Wie heise online berichtete, hat der Landtag von NRW glücklicherweise das Thema abgesägt. Jörg Michael hatte mir ebenfalls vor einigen Tagen einen Link auf sein Blog mit einer Erläuterung der Sicht des Deutschen Fachjournalisten-Verbandes (DFJV) geschickt, die noch einiges Licht ins Dunkel bringt.

Mein erster Wunsch fürs das Neue Jahr ist, dass die Politiker sich weniger Rohrkrepierer erlauben.

Wg. längerer Erkrankung liegen viele Pläne für das Blog im Moment auf Eis, deshalb bitte nicht wundern wo z.B. die versprochenen Scrum-Patterns bleiben bzw. warum zu den neuen Medienpartnerschaften noch nichts publiziert ist.


Exit Matters – Auf dem Weg in die Projektgesellschaft – so bin ich nun auch unter die Buchautoren gegangen…

21.12.2010

Exit Matters ist ein Sammelband mit Beiträgen aus verschiedenen Disziplinen über die Dynamik projektbasierter Veränderungen in privaten und öffentlichen Bereichen, in wirtschaftlichen und beruflichen Konstellationen auf dem Weg in die Zukunft, vielleicht auch in eine Projektgesellschaft. Dabei spielen Exit-Verständnis und Exit-Politiken als Grundbausteine für das Funktionieren von Projekten eine zentrale Rolle. Gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Dieter Pumpe (Beuth Hochschule für Technik Berlin) habe ich die Vorteile leistungsbasierter Verfahren herausgearbeitet und gleichzeitig die Grenzen eines nur mechanistischen Projektmanagements im Kapitel Standardisierung im Projektmanagement – Teil der Lösung und Teil des Problems aufgezeigt.

Bei Inhalt wie bei der Herstellung des Buchs hat man auf Qualität gesetzt und so erfüllt es mich mit Stolz an diesem Projekt mitgearbeitet zu haben.

Rezensionsexemplare kann man direkt bei Peter Lang International Academic Publishers anfordern. Ein eBook oder eine Leseprobe wird möglicherweise in Zukunft bereitgestellt werden.

Und damit nach längerem Ausfall wg. Krankheit wieder zum Bloggen ,-)


Große Änderung der PDU-Kategorienstruktur des PMI ab 01.03.2011 für PMP, PgMP, PMI-SP und PMI-RMP

13.12.2010

Ja die lieben PDUs…man braucht die Professional Development Units um seine PMI-Zertifizierungen zu erhalten, aber das System ist PMI-mäßig-kompliziert und produziert mehr Flüche als Vergnügen. Jetzt scheint das PMI® lt. Mosaicproject’s Blog zum 01.03.2011 alles zu vereinfachen. Ein entsprechendes PDF kann man direkt vom PMI herunterladen, allerdings liefert die Webseite des PMI keine weiteren Informationen. Nach einem Leak sieht es aber auch nicht aus, da das PDF ja „frei verfügbar“ ist (auch wenn des PMI sinnloserweise versucht Deeplinken zu verbieten). Falls jemand die offizielle Ankündigung gesehen hat, bitte als Kommentar posten.

Wie bisher gibt es eine PDU pro Stunde, wobei die neuen 6 PDU-Kategorien in zwei Bereiche fallen:

Den Rest des Beitrags lesen »


Die Scrum Alliance versucht erste Reformationsschritte mit ihrem Strategic Plan 2011

02.12.2010

Vor ein paar Minuten ist der Strategic Plan 2011 der Scrum Alliance online gegangen. Die Alliance hat inzwischen ca. 100.000 Mitgelieder, Mitglied kann man derzeit aber nur durch die Teilnahme an einem Scrum-Training werden 😦

In Zukunft soll alles besser werden:

  • Endlich darf man Mitglied werden ohne ein Training der Alliance gebucht zu haben, dies soll um $50 pro Jahr kosten.
  • Es soll eine neue Zertifizierungen zum Certified Scrum Product Owner (CSPO) geben und der Certified Scrum Professional (CSP) wird in zwei Stufen geteilt.
  • Es soll ein ScrumBoK (Scrum Body of Knowledge) geben, mal schauen was da rauskommt.
  • Der Auswahlprozess für die CSTs (Trainer) soll verändert werden.
  • Es wird zwei Gatherings geben (Seattle 16.-18.05., London 10/2011) und 4-6 Partnerevents (Portugal 02/2011, Salt Lake City 07.-13.08., Japan, Indien).
  • Man will mit dem PMI®, Microsoft etc. ins Gespräch kommen und die Reichweite erhöhen, auch über die Welt der Softwareindustrie hinaus.

Den Rest des Beitrags lesen »


Die Marke gehört dem Kunden – Oracle, Sun und die Kontrollfreaks!

02.12.2010

Gestern prasselten von allen Seiten die Meldungen über einen weiteren Bruch zwischen Oracle und Open Source-Projekten herein, in diesem Fall bezüglich das Hudson-Projekts (Continuous Integration). Seit der Übernahme meines alten Arbeitgebers Sun Microsystems hat Oracle seinen üblichen Wenn Dir meine Regierung und Politik nicht gefällt, verschwinde-Kurs gefahren und viele der Schlüsselpersonen von Sun und diverse Projekte wie OpenOffice verloren. Zuletzt in meiner Rezension eines Buches von Förster & Kreuz bin ich auf ein in dieser Situation wesentliches Muster gestoßen: Kunden sind Partner auf Augenhöhe, dieses de-facto-Gesetz des Internets bezwingt jede Firma.

Dieses muss man nun eigentlich erweitern und sagen, Open Source-Entwickler bzw. die Mitglieder des Netzwerks um eine Organisation herum sind häufig Partner auf Augenhöhe. Wikileaks ist ein gutes Beispiel dafür, dass Transparenz ganz schnell die öffentliche Meinung drehen kann und dann auch kein intensives Rudern der Betroffenen hilft.

Im Falle von Oracle hat man nicht verstanden oder bewusst in Kauf genommen, eine Menge Assets zu verlieren.
Den Rest des Beitrags lesen »


Der neue JMStV – ggf. kann man aufatmen

01.12.2010

gulli hat die wichtigsten Beiträge zum Thema JMStV kurz zusammengefasst und ich hoffe, dass ich keinen Grund habe mein Blog vom Netz zu nehmen. Lesenswert und das letzte Wort ist noch nicht gesprochen, trotzdem die deutsche Politik wieder einmal ihre zweifelhafte Kompetenz bewiesen hat.


%d Bloggern gefällt das: