Große Änderung der PDU-Kategorienstruktur des PMI ab 01.03.2011 für PMP, PgMP, PMI-SP und PMI-RMP

13.12.2010

Ja die lieben PDUs…man braucht die Professional Development Units um seine PMI-Zertifizierungen zu erhalten, aber das System ist PMI-mäßig-kompliziert und produziert mehr Flüche als Vergnügen. Jetzt scheint das PMI® lt. Mosaicproject’s Blog zum 01.03.2011 alles zu vereinfachen. Ein entsprechendes PDF kann man direkt vom PMI herunterladen, allerdings liefert die Webseite des PMI keine weiteren Informationen. Nach einem Leak sieht es aber auch nicht aus, da das PDF ja „frei verfügbar“ ist (auch wenn des PMI sinnloserweise versucht Deeplinken zu verbieten). Falls jemand die offizielle Ankündigung gesehen hat, bitte als Kommentar posten.

Wie bisher gibt es eine PDU pro Stunde, wobei die neuen 6 PDU-Kategorien in zwei Bereiche fallen:

Den Rest des Beitrags lesen »


PM Summit – Keynote Peter Taylor

15.11.2010


Das PM Summit 2010 – fast live

15.11.2010

Auf geht’s zum PM Summit 2010, meiner 2. Medienpartnerschaft in diesem Jahr nach dem PMp Forum und PM 10 Minutes. Ich bin gespannt auf die Vorträge und habe eine Twitterwall mit dem Hashtag #pmsummit2010 eingerichtet unter http://twitterwallr.com/pmsummit2010. Also wer auf dem Summit twittert, nicht das Hashtag #pmsummit2010 vergessen:

Und hier der fast live-Bericht:

  • 18:30 – Abendveranstaltung
    Die letzten beiden Vorträge auf meiner Liste habe ich mir geschenkt und dafür sehr erfolgreich genetworked, mal schauen was die Ergebnisse am Ende sein werden. Das Essen ist sehr gut, der Jonglierer eher Animateur und nicht wirklich berauschend und gerade laufen die diversen Preisverleihungen. Insgesamt habe ich im Gegensatz zum PM Forum beim Summit sehr gut Praxisvorträge erwischt, anderen ist es genau umgekehrt ergangen. Insofern hat es sich gelohnt und ich komme gerne wieder.
  • 14:45 – Meilensteine loswerden – Henker, Coldewey
    • Mal eine ganz neue Einleitung: 2 Referenten mit „Was haben wir erreicht?“ auf dem Shirt stehen mit dem Rücken zum Publikum und lassen Slides still durchlaufen mit dem, was erreicht wurde.
    • Genauso amüsant geht’s weiter mit einer Beschreibung all der Fehler, die man so macht wenn man Scrum ohne externe Unterstützung einführt.
    • Auch hier wurden Wände herausgerissen um den Teams die Kommunikation zu ermöglichen.
    • Lt. Coldewey ist ein Burndown-Chart unabdingbar für Scrum, aber nicht jeder ist der Meinung.
    • Mit Scrum wurde die Überstundenlast von 80% auf ca. 5% reduziert.
    • Hotlineanfragen werden inzwischen mit Kanban abgearbeitet, sehr sinnvoll.
    • Alle drei Monate gibt es eine „große Retrospektive“ mit Dauer von 2 Tagen. Inzwischen ist dies das wichtigste Meeting überhaupt und wird über Open Space durchgeführt.
    • Die Kundenzufriedenheit ist mit der Einführung von Scrum erheblich gestiegen.
  • 14:00 – Scrum und Prozessnormen – P. Diefenbach
    • …fängt mit der notwendigen staubtrockenen Einführung an…
    • …und jetzt das Agile Manifest und eine Einfolieneinführung Scrum
    • iSO 9001: So definiert man einen Prozess, was die Prozesse machen ist weniger wichtig. Da man den Entwicklungsprozess nicht unbedingt standardisieren muss, gibt es erstmal keine Probleme, ansonsten ist ein Prozesshandbuch fällig.
    • CMMI: Hier ist ebenfalls ein Prozesshandbuch fällig und ein Projektmanagementhandbuch zu Beginn eines Projekts. Mehr dazu hat Ken Schwaber im Appendix einer seiner Bücher geschrieben.
    • GAMP – Good Automated Manufacturing Practice, ein Standard, den sich die Pharmaunternehmen selbst gegeben haben. Hier wird viel gefordert, insbesondere eine Betrachtung des gesamten Produktlebenszyklus. Am Ende braucht man Dokumentation zu Produktrisiken, Traceability, Architektur, Benutzung und Abnahmetests. Ggf. verlagert man Aufwände wie die Vollständigkeit der Übersetzung nach hinten sofern sich darin keine Risiken verbergen.
    • MPG – Medizinproduktegesetz: Über GAMP hinaus benötigt man eine Gebrauchstauglichkeitsakte und ein 4-Augen-Prinzip beim Testen.
    • Wichtig: Auch wenn hier mehr Dokumentation benötigt wird, sollte diese immer dem Produkt oder dem Team nutzen.
  • 12:15 – Scrum bei der Fiducia – Oliver Fischer
    • Fiducia ist der IT-Dienstleister im Bankenbereich, der Vortrag widmet sich dem JBF (Java Banking Framework, 6.000 Klassen, 800.000 lines of code)
    • Viele unklare Anforderungen, intransparenter Projektstatus, lange Reaktionszeiten, viele ungeplante Tätigkeiten und Wissensinseln haben zu einer agilen Vorgehensweise geführt.
    • Ziele waren Know-How-Aufbau in den Teams, kürzere Reaktionszeiten, wenig Aufwänder für Bewertungen, mehr Transparenz, mehr Kommunikation und einfachere Priorisierung von Anforderungen.
    • Genutzt wird heute Scrum mit Ergänzungen des Eclipse ways
    • Nach der Hälfte eines 4-Wochen-Sprints plant man bereits für den nächsten Sprint
    • Am Ende jeden Sprints gibt es ein Sprint-Endgame, in dem vier Tage lang der Code stabilisiert und manuell getestet wird sowie Review und Retrospektive stattfinden.
    • Nach jedem Sprint wird das Ergebnis den anderen Entwicklern bereitgestellt, Releases gibt es dann halbjährlich weil nicht alle agil arbeiten
    • Die Ziele der Scrum-Einführung wurden aus Sicht der Fiducia erreicht. Darüber hinaus wurde die Anzahl der gleichzeitigen offenen Tickets erheblich reduziert ohne zusätzliche Manpower.
    • Die Zufriedenheit der Mitarbeiter konnte deutlich gesteigert werden.
    • Offene Punkte bleiben: Einzelkämpfer werden nicht von heute auf morgen Teamplayer, Hierarchien lösen sich in Entwicklungsteams nur schwer auf, Selbstorganisation muss gelernt werden, transparent will nicht jeder sein, die internen Kunden sind noch nicht agil, gute Product Owner wachsen nicht auf Bäumen, technische Exzellenz kommt nicht von allein – auch nicht mit agilen Methoden

    Den Rest des Beitrags lesen »


Präsentationen für das PM Summit (15.11.) verfügbar

12.11.2010

Am Montag findet das PM Summit des PMI München Chapters statt und seit gestern Abend stehen die Präsentationen im Conf-Tool zur Verfügung.

Von der Usability her ist das Tool zwar nicht mehr zeitgemäß, aber es erfüllt seinen Zweck und ich bin froh, dass ich mich am Wochenende in Ruhe vorbereiten kann. Vielleicht gibt es die Vorträge beim nächsten Mal auch noch etwas früher.

Wenn Sie auf dem Summit sind freue ich mich auf ein Gespräch, wie immer erkennen Sie mich am etwas schrägen Hut oder sehen mich bei intensivem Bloggen und Twittern.


Eine neue PMP®-PrepApp für das iPhone – diesmal von um die Ecke

07.11.2010

Es gibt wieder eine neue iPhone-App mit PMP®-Prüfungsfragen. Diesmal sind die Fragen allerdings aus einer besonders guten Quelle, nämlich von Oliver Lehmann. Ansonsten sieht das Ganze gut durchdacht aus, wurde von XZAMS implementiert und ist im App-Store für € 7,99 verfügbar. Eine kostenlose App mit 30 Testfragen gibt es zum Schnuppern:

Den Rest des Beitrags lesen »


PM Podcast – Lazy auf dem PM Summit weiterbilden & drei Bücher gewinnen

01.11.2010

Das PM Forum ist vorbei und nun schwingt sich das PMI München Chapter zur größten PMI-Veranstaltung in Deutschland in diesem Jahr auf. In dieser Sonderausgabe des PM Podcast erzählt Thomas Zimmermann, Program Chair des Summits, was die Veranstaltung ausmacht. Im Gegensatz zu vielen anderen Veranstaltungen kann man sich zum Beispiel die Beiträge vorher bereits herunterladen.

Im zweiten Teil der Episode interviewen wir gemeinsam Peter Taylor, den Lazy Project Manager und Keynotespeaker des Summits im Rahmen der ersten Skypekonferenz mit drei Personen quer über die Windows-/Mac-Systemgrenze hinweg. Dazu machten wir uns die neue Instant Software-Technologie zunutze, Sie müssen leider noch warten bis Skype die nächste Version programmiert.

Da der mehrWERT zählt, gibt es am Ende der Episode die 20% der 20% der 20% der wichtigsten Inhalte von Peter Taylors Buch Lazy Project Manager. Wer als Kommentar zu diesem Posting bis zum Freitag 05.11.2010 um 20:00 Interesse anmeldet, kann eines von drei kostenlosen Exemplaren von Peters Buch gewinnen.

Damit genug des Mehrwerts in Textform und viel Spaß mit dem Interview:

Fehler
Dieses Video existiert nicht


Greg Balestrero geht, Mark Langley kommt…und erhöht sich nun der Mehrwert für die PMI-Mitglieder?

28.09.2010

Wie das PMI® heute morgen seine Mitglieder informiert, wird „Markâ•˙“ neuer CEO des „PMIâ•=9= 9“, zumindest wenn man den Koryphäen glauben darf, die versucht haben einen HTML-Newsletter zu verfassen. Und dieser PMI-typische Lapsus steht auch gleich für die Kernfrage: Kümmert sich das PMI endlich mal wieder um den Mehrwert für die Mitglieder?

Ich nehme ein Posting über Mark von Elizabeth Harrin (besser bekannt durch ihre Blog A Girl’s Guide to Project Management) mit Zitaten als Grundlage:

Money quote Mehrwert für die Mitglieder
“I am extremely pleased that PMI’s Board has shown the confidence in me to expand the growth nogo
and relevance of not only PMI, nogo
but the key role project and program management brings to delivering successful results for organizations globally. oops
I look forward to enhancing our strategic relationships with businesses and governments, nogo
broadening our network of practitioners, oops
while continuing to support a passionate and dedicated volunteer community. ok

Also der einzige Pluspunkt für mich ist die letzte Zeile und die beruht leider auf einer falschen Annahme!
Den Rest des Beitrags lesen »


%d Bloggern gefällt das: