Zeitmanagement #11: (10+2)*5 oder wie schaffe ich die Arbeit trotz Ablenkung

Praxis (Icon)Sie kennen es wahrscheinlich auch: man sitzt am Schreibtisch, ist auf der einen Seite bereit intensiv zu arbeiten, auf der anderen Seite fühlt man sich bleiern. Abgesehen davon, dass man vielleicht vergessen haben könnte eine Pause zu machen oder in der IT arbeitet, könnte die (10+2)*5-Methode von Merlin Mann helfen.

Er beschreibt mit recht drastischer Wortwahl, wie man trotz schlechter Voraussetzungen eine Stunde sinnvoll arbeiten kann. Die Regeln sind einfach:

  1. Man arbeite 10 Minuten hochkonzentriert an einer Aufgabe,
  2. dann gönne man sich 2 Minuten Pause.
  3. Wenn man vor den 10 Minuten fertig wird mit der Aufgabe, gibt es sofort die Pause,
  4. wenn es länger dauern würde, wird trotzdem die Pause genommen.
  5. Pausen werden grundsätzlich genommen.

Voraussetzungen für die Methode sind aus seiner Sicht

  1. Ein Küchenwecker,
  2. ein Zauderer oder ein einfach Ablenkbarer, ein zwanghafter Websurfer oder jemand mit vielen kleinen „Moskito“-Aufgaben oder jemand, der mit großen Aufgaben nicht klar kommt,
  3. ein geeigneter Teil der Aufgabenliste

Aus der Praxis heraus kann ich sagen: es funktioniert wunderbar. Wenn ich mich nicht fit fühle, suche ich mir den Bodensatz meiner Aufgaben, der sonst nicht erledigt wird und Aufgaben, die nicht viel Zeit erfordern. Ich halte mich zwar nicht an die Zeitregel, unterbreche aber immer wieder um irgendetwas anderes zu tun wie beispielsweise im Web zu surfen. Jetzt werde ich es mal in den ganz schlimmen Fällen mit dem Timer versuchen.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: