Der 1. Tag des PM Forum – fast live

Wenn Sie neugierig sind, kommen Sie doch regelmäßig hier oder auf bei mir auf Twitter vorbei und lesen Sie die neuesten Kommentare zum Forum.

07:15 – Schock
Da ist man nun Mediapartner des PM Forum 2010 und genau am ersten Tag schießt entsprechend Murhpy mein Bloghosterp WordPressdie Blogfarben (CSS-Sheet ab). Bitte entschuldigen Sie, dass sich gerade ein hässliches Blau einschleicht. Die Technik ist meinerseits ok und der Support über die Probleme informiert. Es lebe der geplante Blogumzug auf den eigenen Server!

08:15 – Hut auf, iPad eingepackt und ab gehts…
Mal sehen ob die Deutsche Bahn trotz Streik der S-Bahn die Weichen noch stellt. Da U-Bahn und Straßenbahn gerade saniert werden könnte Spaß anstehen ,-)
UPDATE: S-Bahn fährt, die Berlliner Zeitung hatte zuviel Sorgen…wir sehen uns.

09:15 – Keynote von Matthias Horx

  • Eine Krise ist ein produktiver Zustand, so die Kurzform eines berühmten Zitats. Matthias Horx wirft einen Blick auf die letzte Wirtschaftskrise.
  • Globalisierung 0.1 – Menschen wandern aus Afrika in die Welt
  • Globalisierung 1.0 – Schiffahrt, Imperien, Dschinghis Kahn
  • Globalisierung 2.0 – Kolonialisierung, die Unterwerfung der Welt
  • Globalisierung 3.0 – Der Container und die Welt wurde flach
  • Globalisierung 4.0 – 2 Milliarden neue Kunden, die Armut sinkt, d.h. es gibt einen Schichtwechsel in der Welt, Transportkosten steigen, es wird massenhaft billige Produkte wie den Tata Nano geben, …die multipolare Weltordnung kommt!
  • Wellenbewegungen in der Technologieentwicklung, die Kondratieff-Zyklen. Dummerweise spinnt das Geld wenn es keine ausreichende Produktivität gibt wie beispielsweise in der Immobilienblase
  • Computer sind über ihrem Wertschöpfungszenit angekommen, neue Server bringen nicht mehr Produktivität. Frage: wird der Computer benutzbarer werden und damit doch noch die Produktivität steigern können?

  • Was treibt die nächste Welle? Postfossile Brennstoffe, intelligente Netze, Biotechnologie, Kooperation, Gesundheit, Bildung
  • Ein Grund für die Krise: Wenn alle Entscheider gleich sind gibt es kaum gute Lösungen, besser ist die Mischung bei Raumschiff Enterprise ,-)
  • Die neue Aufteilung von Arbeit ist Wissenarbeit, High Services, Low Services und deklassierte Lohnarbeit.
  • Die Kosten durch übertriebene Managerhierachien (Transaktionskosten) ist ebenfalls einer der Gründe der Bankenkrise, deshalb einzige Lösung Organisation in Netzwerken und Projekten mit der Möglichkeit zwischendurch hierarchisch zu werden.
  • Verbraucher werden zu Prosumern, zerstören die klassische Wertschöpfungskette, erzwingen eine kreative Ökonomie und eine neue Kultur mit Flexicurity, Employability und Workfare.
  • Neues System: zentral ist Könnens- und Talentkapital!

10:00 – Keynote von Friedrich Führ, Desertec

  • Zentrale Frage: Wie können man in Zukunft 10 Milliarden Menschen auf einer Erde wohnen, die derzeit nur 5 Milliarden tragen kann?
  • Das aktuelle Energiekonzept der Bundesregierung ist ein herber Rückschlag für Desertec.
  • Klimaschutz kann man national nicht lösen
  • Die letzten großen Kriege sind um Öl gegangen, wenn die USA das Geld für die Kriege in neue Energien investiert hätten, wären sie heute davon unabhängig!
  • Der Enpass liegt derzeit in der Politik
  • 6.6 Billionen kostet der Umstieg auf erneuerbare Energien bis 2050 lt. McKinsey, es wird 400 Milliarden teurer wenn man z.B. nicht mit den afrikanischen Ländern kooperiert, analog kostet mangelnde Kooperation in Europa extrem vield Geld. DESERTEC ist preisgünstiger. Hat eigentlich irgendjemand den Eindruck dass dt. Politiker noch regieren?
  • Saving The Planet is the biggest business Case ever!
  • Mehr im PM Podcast-Interview mit Friedrich Führ .

11:15 – Agiles & klassisches Projektmanagement, Bitkom

  • Thomas Klauß, früher BITKOM, heute Berater für diesen und andere Verbände fragt sich ob klassisches Projektmanagement noch zeitgemäß ist. Ok, Einsteiger gut abgeholt, warten wir darauf dass es wirklich los geht.
  • Noch tigert man in einer engen Null mit gelegentlichem Blick aufs Publikum auf und ab und Zuhörer wartet auf den ersten mehrWERT nach der soliden Einführung.
  • Aha: Anforderungen wurden in einen BITKOM-Projekt durch User Stories erfasst und nach go-live der ersten Version per Feature-Driven-Development weiterentwickelt miti Freigabe von Budgets jeweils pro Feature für einen Dienstleister.

  • Eine wunderbare Einsicht des Referenten: „Im Grunde genommen ist es ja nichts revolutionär Neues“. Featurelisten hießen eben aus seiner Sicht füher Aufgabenlisten, nur erfüllen sie heute eine erweiterte Funktion. Aus meiner Sicht hat der BITKOM sich zwar erfolgreich vom Wasserfall gelöst, ist aber nicht wirklich agil geworden. Es gab bei diesem Projekt zunächst eine klassische Entwicklung auf Basis eines gesetzten Budgets und danach einen T&M-Vertrag, der nun durch Module weiterentwickelt wird. Gut ist bei der FDD-Vorgehensweise, dass die Kosten jederzeit transparent sind und schnell nachbesteuert werden kann.
  • Hilfreich war der Aufbau von Multiplikatoren, bei denen auf Verbreitungseffekte von Informationen gesetzt wurde. Insgesamt war das Projekt ein Erfolg, da die Nutzer das neue System meist täglich nutzen.
  • Ich muss mich an dieser Stelle entschuldigen, dass die restliche Notizen zum Vortrag fehlen. De facto eignen sich iPhone und iPad NICHT für ein solches Livereporting da die Apps, insbesondere von WordPress, aber auch von Apple, ständig mit Datenverlusten abstürzen 😦
  • Es gab keine Antwort auf die Frage was agiles PM ausmacht. Dafür wurde lose dargestellt, wie Führungskultut, Arbeitskultur, Organisationsstruktur, Prozesscharakteristik und Mitarbeiter-Kompetenz agiler gestaltet werden kann.
  • Resümee: Gut dass ein Verband mit Changes über FDD nun effektiver umgehen kann, aber die wirklich agilen Gedanken habe ich vermisst.

13:30 – Richard Schachermayer über Projekt-DNA

  • Es ergeben sich soziale Cluster durch Darstellung aller Mitgliedschaften und Berichtswege in Gruppen von Projekten als Netzwerk.
  • Projekt-Netzwerkanalyse von Projektsubteammitgliedern bis hoch zum Lenkungsausschuss führt zu Mustern, die schnell sehr komplex und nur noch schwer darstellbar werden.
  • Analysen können vielfältig durchgeführt werden und erlauben ganz neue Einblicke in die Beziehungen innerhalb von Projekten.
  • Keyplayer können über Netzwerkanalyse klar die identifiziert werden.
  • Kommunikationskontrolle kann über die Kennzahl der kürzesten Verbindungen identifiziert werden.
  • Sehr gutes Praxisbeispiel: Wie wirkt sich die Ausgliederung einer Firma aus dem Netzwerk aus? In der Analyse sieht man vor allem genau welche Verbindungen im Netzwerk verloren gehen. Resultat: Frühzeitige Gegenmaßnahmen des Manangements allein aufgrund der Netzwerkanalyse möglich gewesen.
  • Guter und absolut seriöser Vortrag, solche Analysen würde ich als Berater gerne am Anfang jedes Mandats sehen ,-)
  • Resümee: Aufgrund einer derartigen Netzwerkanalyse ergeben sich wesentliche Beweggründe für Maßnahmen, d.h. eine Organisation mit vielen parallelen Projekten erhält neue Handlungsmöglichkeiten.

14:15 – StudiVZ und der Rest der WG agil und strategisch stabil

  • SCRUM etc. wurde vor 1,5 Jahren als Big Bang eingeführt, scheint nicht so einfach gewesen zu sein ,-)
  • Projektmanagement wird für die reibungslose und transparente Druchführung der strategisch wichtigen Projekte bei VZNet gebraucht…Ken Schwaber würde das definitiv NICHT unterschreiben…allein das Stichwort Puffer würde ihm schon die Haare zu Berge stehen lassen.
  • SCRUM beantwortet nicht alle Fragen, z.B. die Koordination dezentraler Teams aus Erfahrung von VZNet.
  • Kleiner Fehler: Der Product Owner hat nicht fertig nach dem Sprint Planning I in Scrum, er hält sich während des Sprints über den Status auf dem Laufenden UND reportet an die Stakeholder!
  • Von der Vision ins Company Backlog wird klassisch mit Projektmanagement gearbeitet, danach greift SCRUM. Alles sehr klassisch und es würde viel einfacher werden wenn das Management agil würde, aber genau da gibt SCRUM wenig definitive Antworten…das ist Enterprise SCRUM.
  • Also doch: Bei VZNet übernimmt der Projektmanager viele Aufgaben des Product Owners…also ScrumBut und nicht reines SCRUM.
  • Die Referenten Sven Wittenberg und Peter Finkenbrink sind gut.

16:15 – Semantisches PM, Le Bihan

  • Ankündigung des GF von Le Bihan: Die ersten 10 Minuten wird über klassisches PM gejammert, dann sollen wir sehen ob es sich um alten Wein in neuen Schläuchen handelt.
  • Klassisches PM ist symptom- und nicht ursachenorientiert, wir wissen nicht was wir wissen und wir haben keine „Findemaschinen“ und können z.B. auch nur nach dem suchen, dessen Namen wir kennen, implizites Wissen können wir nicht nutzbar machen.
  • Wissenstransfer nutzt nur dem Wissensgeber, der Wissenssuchende wird erst durch Wissenstransformation befriedigt.
  • Soweit die Ode gegen das klassische PM, weiter geht’s mit semantischem PM
  • Symptomorientierte Werkzeuge sind z.B. Best practices, lessons leasend und PDCA-Zyklus. In der Medizin ist dagegen ein ursachenorientierte Instrument die Epikrise und daraus machen die Redner jetzt neu das Epikritisches Interview.
  • In Zukunft sollen über die Mittel des semantischen Webs (Web 3.0) Informationen interpretierbare gemacht werden. Aber ist das „The Next Big Thing“?
  • Beispiel der internen semantischen Suche Findus der Telekom mit Reduzierung von 6638 Suchergebnissen auf 48 mit 3 Klicks.
  • Nächstes Beispiel Freelancerportal Etengo: Dort wird auch semantische Suche verwendet, nur komischerweise ist der Laden ziemlich erfolglos und mangels Projektangeboten habe ich mein Profil dort inzwischen auch entfernen lassen. Tolle Technologie im Backend, nur leider erfolgreich an den Start gebracht.
  • Resümee: Gute Technologie, die sich aber noch nicht wirklich breit bewährt hat, wird als neue Methodik hochstilisiert, ist aber nur ein kleiner Aspekt von Tools & Techniques nach PMI-Logik. Hier eine Technologie als Heilsversprechen missbraucht…sorry, durchgefallen oder nicht überzeugend präsentiert.

17:00 – Vom Solo zur Sinfonie mit Christian Gansch

  • Brillianter Redner, ich genieße. Wer’s verpasst hat Pech gehabt!

21:50 – Verleihung des Dt. Studentenpreises PM & Karnevalsende

  • Sehr spannende Themen bei den Studenten und dankenswerterweise hat auch WordPress den extraordinarily weird Bug mit dem Blau in meinem Blog gefixt.

Eine Antwort zu Der 1. Tag des PM Forum – fast live

  1. […] This post was mentioned on Twitter by woomera and MrProject, Andreas Heilwagen. Andreas Heilwagen said: Der 1. Tag des PM Forum – fast live: http://wp.me/ph8DD-1WX #pmot #pmde #pmforum2010 […]

%d Bloggern gefällt das: