P3M3 – so funktioniert das Reifegradmodell für Portfoliomanagement, Programmmanagement und Projektmanagement

Im Februar hat das Office of Government Commerce (OGC) das Reifegradmodell P3M3® überarbeitet. Das sogenannte Portfolio, Programme and Project Management Maturity Model kann kostenlos heruntergeladen werden und beinhaltet ein einfaches self assessment und ein CMMI-ähnliches Rahmenwerk um Reifegrade zu bestimmen, einschließlich einem gesonderten Modul für Nutzer des Projektmanagement-Standards PRINCE2 (ebenfalls vom OGC).

P3M3 verwendet das gleiche Kategorisierungsmodell wie CMMI:

  • Level 1 – awareness of process
  • Level 2 – repeatable process
  • Level 3 – defined process
  • Level 4 – managed process
  • Level 5 – optimized process

Der Vorteil ist, dass mit CMMI eine etablierte Grundlage verwendet wird und deren Schwäche hinsichtlich Projektmanagement durch ein komplettes PM-zentriertes Reifegradmodell ersetzt wird. Unglücklicherweise widmet sich CMMI nämlich Projektmanagement nur am Rande.

P3M3 kann eingesetzt werden um

  • die wichtigsten Praktiken im Bereich Portfolio-, Programm- und Projektmanagement zu verstehen,
  • zu identfizieren welche der Praktiken notwendig sind um den nächsten Reifegrad zu erreichen,
  • zu verstehen wie die Organisation ihre Fähigkeiten in den drei Bereichen verbessern kann,
  • Risiken aufgrund des aktuellen Reifegrades einer Organisation zu identifizieren und
  • seitens OGC, Benutzergruppen und akkreditierten Beratungsorganisationen zur Entwicklung von Fragebögen.

Und gerade in diesen Fragebögen liegt auch die Krux:

Das OGC selbst liefert nur self assessments mit einigen wenigen Fragen mit jeweils ausführlichen Beispielantworten für die fünf Level. Ein Einstieg ist damit möglich, allerdings werden die offiziell gültigen Assessments nur von akkreditierten Beratungsunternehmen durchgeführt. Wenig überraschend finden sich auf der Liste derzeit die üblichen Verdächtigen.

Somit ist P3M3 vorwiegend eine Spielwiese der großen Unternehmen und der Markt bleibt den einzelnen Beratern weitgehend verschlossen. Den Effekt konnte ich vor kurzem beobachten, als eine Projektanfrage an mich herangetragen wurde und scheinbar das größte Paket für den kleinsten Preis gewünscht wurde, anstatt nach dem Wert Ausschau zu halten. Eigentlich gibt es aus der Sicht einzelner Berater nur vier Einstiegsszenarien:

  1. Ein akkreditierter Assessor führt das Assessment mit seinem Fragenkatalog durch und das Ergebnis ist ein anerkanntes Dokument
  2. Es wird ein bereits vorhandener Fragenkatalog verwendet um das Assessment durchzuführen
  3. Aufgrund eines self assessments wird ein limitierter Fragenkatalog entwickelt und ein Assessment durchgeführt
  4. Es wird der vorhandene Minifragebogen des self assessments verwendet

Der große Vorteil von P3M3 ist, dass der Standard frei verfügbar ist im Gegensatz beispielsweise zu OPM3 vom PMI. Insofern eignet sich P3M3 hervorragend zur Begleitung der Einführung oder Weiterentwicklung von Portfolio-, Programm- und Projektmanagement.

Kostenlose Downloads

One Response to P3M3 – so funktioniert das Reifegradmodell für Portfoliomanagement, Programmmanagement und Projektmanagement

  1. […] This post was mentioned on Twitter by woomera, Andreas Heilwagen. Andreas Heilwagen said: P3M3 – so funktioniert das Reifegradmodell für Portfolio-, Programm- und Projektmanagement: http://wp.me/ph8DD-1Ea #pmot #pmde […]

%d Bloggern gefällt das: