ScrumButt – Wieviel Scrum solls denn sein?

Unter scrumbutt.me gibt es einen amüsanten Kurztest um herauszufinden, wieviel von Scrum man gerade einsetzt. Der Hintergrund ist, dass sich Organisation gern mit dem Begriff Scrum schmücken, aber selten Scrum uneingeschränkt anwenden. Zum einen liegt dies darin begründet dass man Reifegrade einer Organisation nicht einfach überspringt, auf der anderen Seite gibt es meist ein starkes bewahrendes Moment welches der Einführung von Scrum entgegensteht.

Das Ergebnis nennt man dann ScrumBut. Als Methodik bestehend aus sich gegenseitig stärkenden best practices kostet der nur teilweise Einsatz von Scrum demnach potentielle Produktivität, ansonsten müsste man Scrum als Methode infrage stellen. Aufgrund der überwältigenden Referenzen erfolgreicher Scrum-Anwendungen sollte man zunächst fragen, ob das Problem nicht wie meist vor dem Bildschirm oder vielleicht eher auf dem Managersessel sitzt.

Am Freitag werde ich mit einem potentiellen Kunden über ein spannendes Projekt diskutieren und vermute, dass man dort eine große Software nach dem Wasserfallmodell entwickelt. Da es sich um einen Konzern handelt ist gleichzeitig anzunehmen, dass die notwendigen Änderungen auf dem Weg zum vollständigen Einsatz von Scrum auf starke Gegenwehr stoßen werden. Bewahrer sitzen eben eher in Konzernen denn in agilen Startups. Dazu kommt wahrscheinlich eine Gruppe Kunden, die regelmäßig bei konstantem Zieltermin neue Anforderungen einbringen.

Ist Scrum nun die Lösung?


Zunächst sind nur Annahmen getroffen und wenn alles gut läuft, bestätigen sich diese nicht vollständig, auch wenn das den Umfang des Beratungsmandats natürlich reduziert. De fakto stellt sich die Frage, sofern Scrum eigentlich die richtige Entwicklungsmethode wäre, ob genügend Zeit vorhanden ist, um vor dem geplanten Release sowohl das Management zu überzeugen, als auch das Produktmanagement, Kunden und Entwickler auf den Weg zu bringen.

Eine Enterprise Scrum-Einführung erfolgt aus meiner Sicht immer in Stufen. In der ersten Runde wird man sicherlich die Entwicklung umstellen können und sowohl Product Owner als auch Scrum Master an den Start bringen können. Allerdings hat man dann noch lange kein Company Backlog etc. realisiert. Da die Preso über Meetingmanagement so erfolgreich war, werde ich das Enterprise Scrum-Thema demnächst in ähnlicher Form aufgreifen und bin gespannt, was sich am Freitag alles ergibt.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: