Greg Balestrero geht, Mark Langley kommt…und erhöht sich nun der Mehrwert für die PMI-Mitglieder?

Wie das PMI® heute morgen seine Mitglieder informiert, wird „Markâ•˙“ neuer CEO des „PMIâ•=9= 9“, zumindest wenn man den Koryphäen glauben darf, die versucht haben einen HTML-Newsletter zu verfassen. Und dieser PMI-typische Lapsus steht auch gleich für die Kernfrage: Kümmert sich das PMI endlich mal wieder um den Mehrwert für die Mitglieder?

Ich nehme ein Posting über Mark von Elizabeth Harrin (besser bekannt durch ihre Blog A Girl’s Guide to Project Management) mit Zitaten als Grundlage:

Money quote Mehrwert für die Mitglieder
“I am extremely pleased that PMI’s Board has shown the confidence in me to expand the growth nogo
and relevance of not only PMI, nogo
but the key role project and program management brings to delivering successful results for organizations globally. oops
I look forward to enhancing our strategic relationships with businesses and governments, nogo
broadening our network of practitioners, oops
while continuing to support a passionate and dedicated volunteer community. ok

Also der einzige Pluspunkt für mich ist die letzte Zeile und die beruht leider auf einer falschen Annahme!

Wenn man sich ein bisschen mit PMIlern unterhält, pfeifen es die Spatzen von den Dächern: Die Mitglieder laufen eher weg als dass sie sich vermehren. Und aus persönlicher Erfahrung mit PMI-Projekten und ehrenamtlicher Arbeit weiss ich: Sobald man in Deutschland loslegt und im nationalen Kontext bleibt ist die Arbeit motivierend, sobald das PMI selbst mitmischt fragt man sich nur noch, ob man wirklich weitermachen will.

Der Relaunch der PMI-Seite ist ein gutes Beispiel für nicht wirklich vorhandenen Mehrwert, der umso lauter verkauft wird. De fakto wurden nur die Fehler und Bugs der letzten Version beseitigt.

Kommen wir nun auf die HTML-Mail vom PMI zurück gemeinsam mit dem Fakt, dass der PMI Support in den USA normalerweise keine Anfragen beantwortet (so zumindest meine Statistik bei einem Dutzend relevanten Anfragen) zurück. Wann, Mr. Langley, sind dem PMI endlich die Mitglieder mehr Wert als die eigene Größe und der politische Einfluss? Wann versteht das PMI endlich, dass nur die Minderheit der weltweiten Projektmanager in den USA sitzt?

Zeit für einen Realitätscheck und die Frage an die IPMA, ob sie nicht einfach die Gelegenheit beim Schopfe ergreift und durch eine adäquat (um)besetzte Führung dem PMI entspannt den Rang abläuft.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: