Warum Erwartungshaltungen unsere Schätzungen sabotieren

Vor einigen Tagen hatte ich bereits 11 Gründe für schlechte Aufwandsschätzungen gepostet. Jetzt hat sich Josh Nankivel vom Blog pmStudent hingesetzt und die Master thesis Anchoring and Adjustment in Software Estimation von Jorge Aranda durchgearbeitet und über seine Ergebnisse berichtet. Kurzgefasst werden drei Testgruppen mit verschiedenen Ansätzen „verankert“:

  1. Wir warten
    Wir warten auf Ihre Schätzung.

  2. 2 Monate
    Ich glaube, dass das Projekt 2 Monate dauert, aber ich mag auch falsch liegen und warte auf Ihre Schätzung.

  3. 20 Monate
    dito für 20 Monate

Und kaum überraschend lagen die Ergebnisse der drei Gruppen bei 6, 7 und 16 Monaten mit einem Durchschnitt von 6.8, 8.3 und 17.4 Monaten und einer Standardabweichung von 3.7, 4.4 und 5.6 Monaten.

Die Folgerung ist klar: Als Manager sollte man immer seine Wunschvorstellung durchfunken um die hidden agenda möglichst zu unterstützen! Im Ernst, Schweigen ist Gold und eine klare Definition des Projektauftrags im Vorfeld hilft bereits die Schätzungen gut zu unterstützen.

Vielleicht spiele ich diesen Test demnächst im Planning Poker mit mehreren Scrum Teams durch. Den Wikipedia-Link gibt es leider nur auf Englisch, wahrscheinlich hat die deutsche Wikipedia den Artikel mal wieder mangels Relevanz gelöscht ,-)

3 Antworten zu Warum Erwartungshaltungen unsere Schätzungen sabotieren

  1. Hmm, da war doch was ..
    Ach ja, Havard Business Manager, April 2006 CD Beilage:
    Daniel Kahnemann und Dan Lovailo
    „Warum zu viel Optimismus schadet“
    Thesen für ein realistisches Projektmanagement.

    Hier als Hörbuch zu beziehen… und hörens wert!
    http://shop.spiegel.de/shop/action/productDetails/8299458/daniel_kahnemann_dan_lovallo_warum_zu_viel_optimismus_schadet_.html?aUrl=90009999

  2. Josh sagt:

    Lassen Sie mich bitte wissen, wann sie spielen diesen Test in der Planning Poker mehrere scrum Teams mit.

    -Josh
    pmStudent.com

  3. […] This post was mentioned on Twitter by andrea hammer, Andreas Heilwagen. Andreas Heilwagen said: Warum Erwartungshaltungen unsere Schätzungen sabotieren: http://wp.me/ph8DD-1HK #pmot #pmde […]

%d Bloggern gefällt das: