User Story Mapping – wie komme ich zum Scrum Product Backlog?

Über Robert Wichmann bin ich gerade auf einen guten Weg gestoßen, wie man nun zum Scrum Product Backlog kommt. Da ich mich im Projektmanagement-Universum bewege, ist Produktmanagement eben nicht mein zentrales Thema und so kommt mir das Material für mein aktuelles Projekt wie gerufen. Denn sobald man Scrum einführt, muss man wesentliche Teile der Organisation um die Entwicklung herum verändern, immerhin kommen die Aufträge für Entwicklung im Allgemeinen vom Produktmanagement.

Ein Scrum Product Backlog besteht idealerweise aus User Stories, die nach dem Geschäftswert priorisiert sind. So eine User Story kann lauten: „Als Vielflieger möchte ich bereits gebuchte Strecken einfach erneut buchen können.“. Entscheidend ist, dass aus der Sicht einer bestimmten Kundenart heraus beschrieben wird, was das zu erstellende Produkt leisten soll.

Im Vortrag von Jeff Patton über das Thema wird gut aufbereitet dargelegt, wie man den übergreifenden Ablauf in der Nutzung einer Software horizontal aufträgt (quasi das Rückgrat) und sich dann vertikal in die Tiefe vorarbeitet mit absteigender Priorität der User Stories. Die Präsentation ist absolut lesenswert:

Per Klick landen Sie bei SlideShare, im PROJEKT-LOG wird darüber hinaus ein 1,5-stündiger Vortrag als Video verlinkt. Und wie man sieht, können solche Darstellung durchaus etwas größer ausfallen…

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: