Sterben die deutschen PM-Blogs?

Offensichtlich habe ich gestern bei Bernhard Schloss erfolgreich ins Schwarze getroffen mit dem Thema Müdigkeit in der deutschen PM-Blogosphäre…und interessanterweise bin ich mit Bas de Baar heute Abend an einem ähnlichen Punkt gelandet.

Fakt ist, dass in den letzten Monaten auf meinem Radar keine relevanten neuen PM-Blogs aufgetaucht sind und die bestehenden Blogs eher weniger Postings veröffentlichen. Bernhard hat recht, wir alle können mit dem Medium inzwischen gut umgehen und Projekte verkommen zur Commodity.

Wo Bas, Bernhard und ich uns einig sind ist, dass Kultur ein entscheidender Aspekt von Projekten ist, der aus Bernhards und meiner Sicht zunehmend missachtet wird. Bas‘ Claim auf seiner Homepage ist Projects are about humans. Deal with that!, Bernhard hat ebenfalls Klartext geschrieben und mein aktuelles Projekt dreht sich derzeit ausschließlich um die Schaffung einer Projektkultur, die Einführung von Projektmanagement und Scrum wird dabei fast schon auf eine Fingerübung reduziert.

Aber nun haben wir ein wunderbares Schlüsselwort und vielleicht ist das ja das Thema des PM Forum 2011 *baumstammschwenkrichtungfraukraus*.

Abgesehen davon hab ich gerade mal die „Mein Auto, mein Haus, mein Boot“-Liste gesammelt um zu zeigen, dass es voran geht:


Bis auf einen bösen Aussetzer Anfang des Jahres steigt der Blogtraffic kontinuierlich an und der PM Podcast glänzt ebenfalls mit bisher über 6.000 Episoden-Downloads. Die Referenz bleibt natürlich Stefan Hagen, aber der Abstand wird kürzer.

Mit dem letzten Trafficsprung habe ich es denn auch noch einmal in die Top-Liste aller deutschen Blogs auf wordpress.com geschafft. Dort haben sich Stefan und ich seit Ewigkeiten nicht mehr blicken lassen und mit der steigenden Anzahl der Blogs wird dies möglicherweise auch nicht mehr passieren mit dem Randthema PM:

Bei Twitter hatte ich ebenfalls das Glück einmal auf Platz 8 zu landen, aber das läuft dort auch eher wie ein Glücksspiel beim #pmot-Hashtag:

Dies alles zeigt, dass das Leben weitergeht und der halbe bis ganze Manntag pro Woche gut ins Bloggen und Podcasten investiert ist. Besonders glücklich bin ich darüber nun auch endlich neben dem Projekt Magazin aufzutauchen, diesmal mit dem Podcast PM 10 Minutes und vor allem auf einer zentralen Seite wie pm-forum.de:

Alles das ist aber nur die halbe Miete. Bas und ich würden Sie gerne stärker aktivieren, denn inzwischen bekommen wir fast überhaupt kein Feedback mehr von unseren Lesern. Wir sehen, dass wir viele Leser anziehen, aber die Projektmanager scheinen zunehmend schweigsamer zu werden. Wie können wir Sie in unsere Diskussionen stärker einbeziehen?

12 Antworten zu Sterben die deutschen PM-Blogs?

  1. […] Raitner im Interview Gestern lernte ich Marcus Raitner und sein Blog /misc über mein Posting Sterben die deutschen PM-Blogs kennen. Und so ergab sich ein Interview, in dessen Rahmen ich Marcus unter anderem über seine […]

  2. Bei all deiner Web-Statistik ein Punkt der mir in meiner aufgefallen ist (vielleicht ist das bei dir ähnlich): Es gibt praktisch keine spezifischen Suchbegriffe mit denen die Besucher auf der Seite landen. Die Suchanfragen sind breit gestreut.

    Und noch eine Beobachtung: Die meisten Besucher halten sich auch mit Kommentaren oder Feedback zurück. Die eifrigsten Kommentatoren sind – wen wundert´s – die Co-Blogger.

    Gruß
    Bernhard

    • Ich habe ein paar Sachen, die bei Google dominieren, als da wären die Begriffe Projektmanagement, lessons learned und führungsstil für die Statistik gestern. Wenn das Blog umgezogen ist und die SEO-Sachen greifen werde ich das genauer unter die Lupe nehmen.

      Und ja, die Co-Blogger sind früher am aktivsten gewesen, heute aber fast schon nicht mehr existent…außer wenn man so einen frechen Postingtitel wählt wie hier.

  3. Hallo Andreas,
    ich habe mich auch vor einiger Zeit dazu entschieden einen Blog über Projektmanagement-Themen zu verfassen. Meine Motivation kommt eher durch meinen Beruf und der ständigen Auseinandersetzung mit dem Themenkreis. Letztendlich führte dies zu der Entscheidung dieses Wissen durch einen Blog weiterzugeben – vielleicht interessiert’s ja jemanden.😉

    Deine 4-8 Stunden pro Woche sind gut investiert und fehlen mir leider bzw. bei mir fällt der gesamte Aufwand in die Freizeit. Vielleicht ist das auch ein Problem: Viele starten motiviert und merken dann, wie Marcus richtigerweise erwähnt, dass man „nicht sichtbar“ ist und noch mehr Zeit investieren müsste, um überhaupt relevant wahrgenommen zu werden und der sinkenden Motivation Futter zu geben.

    Glückwunsch zu deinem Erfolg.
    Beste Grüße,
    Robert

    • @Robert: Auch wenn es geklungen haben mag, ich bin mit der Sichtbarkeit nicht unglücklich oder frustriert. Mir geht es darum meine Gedanken zu „Papier“ zu bringen und sie damit scharf zu kriegen. Wenn sich dafür Menschen interessieren und mit mir darüber diskutieren, finde ich das sehr, sehr schön.

  4. Also mein Blog wird nicht sterben😉

    Zur Schweigsamkeit mancher Projektmanager kann ich nur eine persönliche Sicht beisteuern. Es kommt relativ häufig vor, dass ich auf einen Kommentar verzichte, wenn aktuell bei einem Kunden ein ähnliches Thema aktuell ist. Selbst wenn ein Beispiel noch so trefflich wäre sollte sich ein potentiell Mitlesender nicht getroffen fühlen. Um einen soliden Kommentar zu schreiben müsste ich manches daher zuerst auf eine Metaebene heben … die Zeit fehlt aber leider oft.

    • Ich will auch nicht hoffen, dass Dein Blog stirbt. Aber auch scharf formulierte Headlines bringen Interessenten dazu nachzusehen, ob da was dran ist🙂 Das mit der Zeit ist wirklich so eine Sache. Ehrlichgesagt schreibe ich die Postings natürlich meistens nicht dann, wenn sie veröffentlicht werden. Aber es ist auch lange her, dass ich mich auf einer Queue fertiger Beiträge mal für ein paar Tage ausruhen konnte. Mal schauen, ob ich für den Urlaub ein paar spannende Sachen vorher zusammenstellen kann.

  5. Erst mal herzlichen Glückwunsch zu dem beeindruckenden Erfolg dieses Blogs. Wenn Du nach neuen und gleichzeitig „relevanten“ PM-Blogs suchst, dann wirst Du aber nie fündig werden. Zunächst ist jedes neue Blog „irrelevant“ im Sinne von unbekannt und wenig gelesen. Mein Blog ist jedenfalls neu, beschäftigt sich mit dem Thema PM (nicht ausschließlich) und im Moment sicherlich irrelevant, aber es werden jeden Tag ein paar Besucher mehr.

%d Bloggern gefällt das: