Und jetzt Google Wave für alle!

Endlich ist Google Wave frei verfügbar. Seit einiger Zeit können Sie mich dort alternativ zu E-Mail erreichen, die Postings zu meinen bisherigen Erfahrungen mit dieser Kommunikationsvariante sind in diversen Postings nachzulesen. Im Wesentlichen ermöglicht es aus meiner Sicht den Schritt zwischen E-Mail-Kommunikation und der Erstellung gemeinsamer Dokumente, z.B. in Google Docs durch eine Integration den beiden Kommunikationsformen ähnlicher Features:

Inzwischen ist die Hürde auch in anderer Hinsicht niedriger für den Einstieg da man sich per E-Mail über den Zugang zu neuen Waves informieren lassen kann. Google hat ein sehr unterhaltsames 2-Minuten-Video für Schnelleinsteiger im Angebot:

3 Antworten zu Und jetzt Google Wave für alle!

  1. SH sagt:

    Ich glaube, ich werde auch zukünftig auf Google Wave verzichten. Mir gefällt das Programm überhaupt nicht – viel zu unübersichtlich.

    Wie geht’s Euch damit?

    • Da hast Du recht, die Usability lässt zu wünschen übrig und ich hätte halt gern eine Integration in mein Mailprogramm. Bis Wave die Features eines ausgereiften Mailprogramms abdeckt, werden wir warscheinlich alt und grau sein. In welche Richtung sollte sich Deiner Meinung nach elektronisch Kommunikation entwickeln?

      • SH sagt:

        Puh, schwer zu sagen. Ich denke, der Trend in Richtung Internet (sprich weg von der lokalen Festplatte, hinein in die Cloud) wird weiter gehen. Was mich an Google Wave stört ist die Unübersichtlichkeit. Durch die Tatsache, dass in den Waves teilweise auch Informationen mitten in die „Welle“ eingetragen werden, muss man immer die gesamte Welle durchschauen, um die neuen Infos zu erfassen. Da finde ich sogar die Kommentarfunktion in Blogs oder in Facebook etc. noch übersichtlicher.

        Wie gesagt: Im Detail bin ich da kein Spezialist. Ich kann nur subjektiv bewerten, was ich für praktikabel und übersichtlich halte und was nicht. Google Wave fällt leider in die letztgenannte Kategorie.

%d Bloggern gefällt das: