Google Wave & Twitter

Sie werden’s gemerkt haben…die Iconleiste rechts oben im Blog hat sich verändert. Nun können Sie direkt meine Twitterseite anspringen um mit spannenden Links versorgt zu werden und mir Nachrichten über Google Wave zukommen lassen. Die Icons gehen wieder auf das Konto von Danny Weiser.

Die Idee Google Wave zur Erarbeitung von Tipps zum Stakeholdermanagement zu nutzen hat zu einem Zwischenergebnis geführt. Die Diskussion ist spannend und wir haben uns entschlossen uns persönlich zu treffen. Google Wave ist zwar nett, aber keine wirkliche Innovation für die verteilte Zusammenarbeit. Man wird sehen wie Google das Experiment weiterentwickelt.

Grundsätzlich bietet Wave Erweiterungsmöglichkeiten und es wurde sogar der Versuch unternommen dort ein „Plugin“ für Projektmanagement zu entwickeln. Sobald man ernsthafte Texte entwickelt, wird man allerdings schnell zu anderen Tools springen um bessere Strukturierungsmöglichkeiten zur Verfügung zu haben. Ich werde dabei bleiben und mir ansehen, wohin sich Google Wave entwickelt.

3 Antworten zu Google Wave & Twitter

  1. […] } Endlich ist Google Wave frei verfügbar. Seit einiger Zeit können Sie mich dort alternativ zu E-Mail erreichen, die Postings zu meinen bisherigen Erfahrungen mit dieser Kommunikationsvariante sind in diversen […]

  2. Hallo Herr Heilwagen,

    haben Sie also Google Wave für die verteilte Zusammenarbeit ausprobiert, auch für IT-Projektmanagement? Was glauben Sie, kann man Google Wave für die Interaktion mit dedizierten Softwareentwicklung Teams nutzen?

    • Hallo,

      Google Wave ist derzeit ein Prototyp, dem noch viele grundlegenden Funktionen fehlen, beispielsweise kann man aus Versehen hinzugefügte Leser nicht wieder entfernen. Für Projektmanagement ist es aus meiner Sicht ungeeignet da es keine Strukturierung von Informationen unterstützt und passende Plugins fehlen. Für die Softwareentwicklung könnte es interessanter sein, allerdings fehlt auch hier die Möglichkeit Waves in einer strukturierten Form zu archivieren. Aus meiner Sicht könnte es Sinn machen „alte“ Waves als Wikiseiten abzulegen, d.h. eine enge Integration zwischen Mail, Wave und Enterprise Wikis. Derzeit ist Google Wave gut zum Spielen, hat aber auch irgendwo seinen Reiz des Neuen bereits eingebüßt.

      Ich werde in nächster Zeit versuchen es als erweitertes Mailkonzept zu nutzen. Dazu eben auch der Wave-Link oben rechts in der Toolleiste des Blogs.

%d Bloggern gefällt das: