Zusammenarbeit der IPMA und APM

Elizabeth Harrin vom Blog A Girl’s Guide to Project Management hat vor ein paar Tagen ein Posting über das dreijährige Memorandum zwischen IPMA und APM veröffentlicht (vgl. auch Presseerklärung der IPMA). Zur Erinnerung: Die IPMA ist einer der weltweit größten PM-Fachverbände, ihr gehört unter anderem die GPM an. Die APM Group ist eine führende Akkreditierungs-, Zertifizierungs- und Qualifizierungsorganisation aus England, die sich u.a. die PRINCE2-Zertifizierungen kümmert. Ein spannendes Thema und definitiv konkreter als die Idee der IPMA alle PMI Chapter als Mitglieder einzuladen.

Um was geht es nun konkret in den nächsten drei Jahren und was bringt es den Projektmanagern:

  1. Publizierung eines Mappings zwischen ICB 3 und PRINCE2
    Nun gut, man kann die Querverbindungen zwischen dem Kompetenzstandard der IPMA und PRINCE2 als Prozessmodell herstellen, allerdings bezweifle ich den praktischen Nutzen. Die theoretische Untersuchung an sich wird auf jeden Fall interessant sein.

  2. Motivierung der IPMA Mitglieder und PRINCE2-Zertifikanten gemeinsam zu forschen und Artikel zu schreiben, die ICB 3 und PRINCE2 vergleichen und einander gegenüberstellen
    Ok, dafür bedarf keines Memorandums, aber schön dass man daran gedacht hat.

  3. Verständnis, dass PRINCE2 sich auf einige Teile der ICB 3 bezieht und die IPMA zusätzliche Prüfungen für PRINCE2 Practicioner anbieten wird um IPMA Level C und D zu erreichen
    Hier wird es nützlich. Wenn der Gesamtaufwand für die Zertifizierungen wirklich sinkt, bin ich gern beim IPMA Level C dabei. Im Moment wäre der Aufwand gegenüber dem Nutzen für mich zu hoch, vor allem da der PMP schon da ist.

  4. Informationen über die Mitgliedschaft in IPMA-Mitgliedsorganisationen bei den Anwärtern auf APM Group-Zertifikate verbreiten
    Gegen Werbung ist nichts auszusetzen, bringt aber in der Praxis keinen wesentlichen Fortschritt.

  5. Firmenmitgliedschaften der IPMA-Mitgliederorganisationen bei den akkreditierten Organisationen in der APM Group bekannt machen
    Noch einmal Werbung.

In der Praxis sind aus meiner Sicht zwei Dinge relevant:

  1. Zwei wichtige Organisationen im Projektmanagement sind einen Schritt aufeinander zugegangen.
  2. Es soll eine Weiterzertifizierung vom PRINCE2 Practicioner zu IPMA Level D oder C geben.

In diesem Sinne wünsche ich den beiden Organisationen viel Erfolg. Die Idee der IPMA-Präsidentin Frau Schaden die IPMA zu einer UN des Projektmanagements zu machen ist sicher überzogen, aber die kleinen Schritte sind eben wichtig. Wann kommt das erste Memorandum mit dem PMI?

Eine Antwort zu Zusammenarbeit der IPMA und APM

  1. […] Berlin/Brandenburg Chapter ist nichts durchgedrungen. Nun gibt es inzwischen auch ein ähnliches Memorandum zwischen IPMA und APM und die Präsidentin der IPMA hat alle Chapter eingeladen in der IPMA Mitglied zu […]

%d Bloggern gefällt das: