Was denn nun? Werden erfahrene oder Junior-Projektmanager gesucht?

News (Icon)Nachdem die meisten Publikationen die Suche nach erfahrenen Projektmanagern und deren Mangel am Markt hervorheben, liest man nun bei heise online Informationen vom Bitkom:

Gesucht werden auch Projektmanager: In den Anwenderbranchen geben das 47 Prozent der Firmen mit unbesetzten Stellen an. Zwei Drittel der Unternehmen suchen dabei ausschließlich nach Hochschulabsolventen..

Wie passt das zusammen? Ist der neue Trend in der Wirtschaftskrise, Absolventen und Projektmanager günstig einzustellen und heranzuziehen? Wer meint mehr zu wissen?

6 Responses to Was denn nun? Werden erfahrene oder Junior-Projektmanager gesucht?

  1. Ja, auch meine Erfahrung ist, es wird der Entwickler oder der Administrator gesucht, der nebenher etwas Projektmanagement macht. Interessante Auffassung: „nebenher“ und dann die ausgeschriebene Stelle mit „Projektmanager“ übertiteln. Kein Wunder dass dann z.B. Fragen nach Risiko oder Umgang mit Changes nicht wirklich gelöst werden können.

  2. Vielen Dank für diese interessante Diskussion.
    Ich habe in den letzten Wochen den Projektmanagement-Markt durchforstet, und mir ist eben dieses Phänomen aufgefallen: Entweder werden absolute ‚Juniors‘ gesucht, mit dann entsprechend niedrigem Gehaltslevel, oder der absolute Über-PM, der neben sicherem Projektmanagement-Wissen und Erfahrung (kein Problem!) auch noch technischer Experte ist und sogar selber coden kann. Selbst in Programm-Manager-Positionen werden doch noch tiefe fachliche Kenntnisse (z.B. SAP) gefordert. Ich finde dies verwunderlich. Oftmals wird einfach nur ‚yet another Tekkie‘ gesucht, der bisschen was von Projektmanagement versteht.
    Es klafft da wohl eine Lücke zwischen den auch von PMI propagierten Werten und beobachteten Trends und der Praxis. Dabei spielen sicher stark hierarchische Firmenstrukturen und befürchteter Machtverlust eine Rolle.
    Mein Eindruck ist, dass besonders hierzulande das Bild des modernen Projektmanagers, der auch auf den grossen Zusammenhang (sprich: passt das Projekt zur Unternehmensstrategie, liefert es den nötigen Business Value etc.) achtet und eben auch einmal unbequeme Fragen und Forderungen stellt, noch nicht wirklich angekommen ist.
    Ich hoffe, das ist nur noch eine Frage der Zeit, denn ich bin überzeugt, dass Unternehmen langfristig damit die bessere Strategie fahren würden.

  3. Holger Dexel, PMP sagt:

    Ich kann mich meinen Vorpostern nur anschließen. Professionelles Projektmanagement wird in der Regel nicht gesucht, sondern „Kümmerer“, die den Kopf hinhalten, jeden Termin und jede Änderung wiederstandslos akzeptieren und das Team antreiben. Weder professionelles Verhalten (z.B. PMI Kodex) noch grundlegendes Management Know-How werden gewünscht! Am besten man ist noch ein guter fachlicher Problemlöser, der selbst Hand mit anlegt.
    Nach meiner Erfahrung gilt: Je größer die Firma, desto schlechter das real gelebte Projektmanagement (trotz vorhandenenr Standards oder PMOs)!
    Mein Fazit: In Deutschland passen (richtige) Projekte nach wie vor nicht in die häufig stark hierarchischen Linienorganisationen.
    Ich frage mich nur, warum bei Ausschreibungen inzwischen immer Projektmanagement-Zertifikate verlangt werden?

    PS: Das gleich gilt z.B auch für „Business Analysten“ oder „Enterprise Architekten“.

    PPS: Und noch was zum Lachen (aus einer Auschreibung eines großen deutschen Telekommunikationsanbieters):
    … langjährige Projektleitungserfahrung, IPMA oder PMP Zertifikat, Budget- und Personalverantwortung, … berichtet an und erhält Weisungen aus dem C-Level… Stundensatz: 73 €

    • Die Stundensätze für Externe und die erwartete Leistung stehen derzeit bei vielen großen Konzernen nicht in einem Verhältnis, dass den Externen das Überleben ermöglichen würde. Zu der erwähnten Ausschreibung noch mein Kommentar: häufig soll der Projektleiter bitte auch noch fachlich mitarbeiten und am Besten noch programmieren. Hier fehlt meist ein klares Rollenverständnis bei den Kunden auf Fachseite und in der Personalabteilung hinsichtlich „Projektmanager“. Aber wie soll man klare Rollen nun verankern?

  4. Felix sagt:

    Meine Erfahrung ist, dass häufig „Projektkümmerer“ gesucht werden. Irgendwie dem Projekt hinterher (!) rennen und am besten noch mitentwickeln. Muss nicht immer schlecht sein, hat aber nur teilweise etwas mit Projektmanagement zu tun.
    Natürlich kommt dann noch der Aspekt hinzu, dass Absolventen günstiger als erfahrene Projektleiter sind.

  5. Ich würde diesen Widerspruch damt erklären, dass immer noch kein Bewusstsein vorhanden ist, dass Projektmanagement mehr ist als das Zeichnen von Gantt Diagrammen. Die paar Diagramme kann auch ein Absolvent malen, Projektmanagement kann auch nebenher erledigt werden. Diese Einstellung begegnet mir recht häufig.

%d Bloggern gefällt das: