Risiko – Sie haben es „verringert“ – trotzdem steigt die Unsicherheit

Wissen (Icon)Nach lastbedingter Pause im Blog, geht es endlich wieder weiter. Allerdings wird es auch in Zukunft wegen beruflicher Auslastung immer wieder postingfreie Tage geben, viele Themen sind einfach auch schon gelaufen und damit nicht mehr postingwürdig.

Vor kurzem habe ich nach einer ganzen Menge von nicht lesenswerten Postings zum Thema Entropie endlich ein gutes Posting dazu gefunden, diesmal im Blog Komplexitätsmanagement. Dort geht man der Frage nach, wie sich die Entropie verändert, wenn man die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Risikos verringert.

Die spannende Erkenntnis: danach ist man noch unsicherer als zuvor:


Die Entropie im Projekt steht nach der Planung einer Maßnahme zur Verringerung der Eintrittswahrscheinlichkeit schlechter dar, weil es nun vier Möglichkeiten zu berücksichtigen gibt:

  1. Maßnahme schlägt an, Risiko tritt ebenfalls ein
  2. Maßnahme schlägt an, Risiko tritt nicht ein
  3. Maßnahme schlägt fehl, Risiko tritt ein
  4. Maßnahme schlägt fehl, Risiko tritt nicht ein

Glücklicherweise bietet Shannon in diesem Zusammenhang die notwendige Werkzeugkiste in Form von Formeln um konkret auszurechnen, wie sich die Entropie darstellt. Ich persönlich kann gut damit leben, wenn sich die Ungewissheit im Projekt dadurch vergrößert, dass ich eine Maßnahme zur Risikominimierung plane. Denn immerhin wird man als Projektmanager gerufen, um die große Unsicherheit hinsichtlich des Weges der Umsetzung einer Idee in ein Resultat, zu planen und zu managen.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: