Der agile PMBOK® Guide 4th edition – Integrationsmanagement

Standardisierung (Icon)Nun geht es in der Serie Der agile PMBOK® Guide endlich an die Wissensgebiete des Projektmanagements, beginnend mit dem Integrationsmanagement. Laut Glossar gehören zum Integrationsmanagement die Prozesse und Vorgänge, die benötigt werden, um die verschiedenen Prozesse und Projektmanagementvorgänge im Rahmen der Prozessgruppen zu identifizieren, definieren, kombinieren, vereinen und koordinieren.

Ein „hä“ Ihrerseits würde mich nicht wundern…es geht um die übergreifenden Prozesse von der Entwicklung des Projektauftrags, des Projektplans, über die Lenkung und Überwachung und das Änderungsmanagement, bis hin zum Abschluss von Phasen und Projekten.

Schauen wir uns die Prozesse in Relation zum agilen Projektmanagement genauer an:

  • Projektauftrag entwickeln
    Die wesentlichen Inputs für den Prozess sind Leistungsbeschreibung, Business Case und ggf. ein Vertrag. Für agile Projekte muss dieser Prozess selbst nicht geändert werden. Aufgrund der geänderten Projektrandbedingungen müssen aber im Business Case, im Vertrag und im Projektauftrag Änderungen vorgenommen werden. Dabei muss darauf geachtet werden, dass der grobe Zeitplan, die Messbarkeit der Projektziele, das Budget, die Risiken sowie die Abnahmebedingungen ausreichend flexibel sind, um die Vorteile einer agilen Entwicklung nutzen zu können. Immerhin ist das Projektergebnis zu diesem Zeitpunkt ein moving target, welches sich im Laufe des Projektes verändern darf. Somit kann das Endergebnis nicht detailliert festgelegt, sondern muss durch einen „Korridor“ definiert werden.

  • Projektmanagementplan entwickeln
    Agile Projekte dürfen nicht bis auf kleine Vorgänge hinunter geplant werden, zu hohe Detaillierungsgrade werden auch gerne in klassischen Projekten angestrebt. Stattdessen muss auch hier die Flexibilität von vornherein eingebaut werden, beispielsweise durch die Verwendung von timeboxes als kleinste Planungseinheit (Vorgang).
    Auch das Änderungsmanagement muss erleichtert werden, da die Verantwortung für Änderungen teilweise auf niedrigere Ebenen verschoben wird. Trotzdem müssen alle Änderungen wie in klassischen Projekten dokumentiert werden. Da Änderungen zum Konzept agiler Projekte gehören, müssen die Entscheidungsprozesse ebenfalls vereinfacht werden.
    Der PMBOK® Guide macht für diesen Prozess keine Vorgaben, die einen Konflikt hinsichtlich agilen Projektmanagements auslösen würden.

  • Projektausführung lenken und managen
    Viele Aktivitäten dieses Prozesses werden bei agilen Projekten nicht mehr vom Projektmanager, sondern vom Team bzw. bei SCRUM vom SCRUM Master durchgeführt. Diverse formelle Meetings sind bei SCRUM durch das Daily Scrum ersetzt (vgl. SCRUM Cheat Sheet). Der Projektmanager agiert hier im Hintergrund und unterstützt den SCRUM Master und das Team. Aus den Daily SCRUMs werden sich trotzdem diverse offene Punkte ergeben, die der Projektmanager in ergänzenden Meetings regelmäßig mit dem Projektteam bearbeiten wird. SCRUM kennt zwar den Begriff der impediments, hat aber nichts was ein wirkliches Risikomanagement darstellt. Auch hier ist der Projektmanager im Hintergrund gefordert.
    Ganz wichtig: In agilen Projekten werden formelle Fortschrittsberichte nicht auf Gegenliebe stoßen beim Projektteam. Am Beispiel SCRUM wird dies durch die Daily Scrums gewährleistet. D.h. der Projektmanager muss dort anwesend sein und die Informationen aufnehmen, um den Fortschritt selbst zu dokumentieren.

  • Projektausführung überwachen und steuern
    Wie im vorhergehenden Prozess erwähnt, wird es in agilen Projekten kaum formelle Statusberichte des Projektteams geben. Der Fortschritt wird vor allem mündlich mitgeteilt, d.h. der Projektmanager erhält für diesen Prozess auch keine schriftlichen Unterlagen als Input, sondern hat selbst die Projektdokumente zu aktualisieren. An dieser Stelle sollte auch spätestens klar werden, dass die Menge der Formulare und konkreten Dokumentation auf ein angemessenes Maß für solche Projekte reduziert werden muss. Diese Projekte sind nicht papiergetrieben, sondern handlungsgetrieben. Trotzdem müssen alle wichtigen Entscheidungen dokumentiert werden.

  • Integrierte Änderungssteuerung durchführen
    Viele agile Methoden gehen von kleinen Teams aus, die die meisten Informationen im Kopf haben. Je größer solche Projekte werden, desto mehr wird das klassische Projektmanagement zum Zuge kommen. D.h. in Teilprojekten werden kleine Teams relativ eigenständig und flexibel arbeiten können, je höher die Ebene im Gesamtprojekt oder -programm wird, desto geringer wird die Flexibilität. D.h. der Änderungsprozess kann konkret zwar dem Team eine hohe Verantwortung und Eigenständigkeit zugestehen, trotzdem muss der Projektmanager als Kommunikator in die höheren Ebenen des Projekts bzw. Programms informiert sein und die Änderungen dokumentiert werden. Um das Gesamtsystem möglichst flexibel zu halten, ist es auf allen Ebenen erforderlich, möglichst viel Verantwortung und Befugnisse zu delegieren. Ansonsten erdrückt der organisatorische Überbau die Flexibilität in den Teams.

  • Projekt oder Phase abschließen
    Die Abnahme der Liefergegenstände ist nicht Teil dieses Prozesses, sondern der formelle Projektabschluss. In diesem Sinne ist hier der Rahmen des PMBOK® Guide angemessen.

Die wesentlichen Änderungen im agilen gegenüber dem klassischen Projektmanagement müssen unterhalb der Ebene des PMBOK® Guide ausgeführt werden. Der Guide stellt nur den Rahmen dar, der in dieser Posting-Serie unter die Lupe genommen wird. Diverse Prozesse müssen im Sinne agiler Projekte ausgestaltet und vereinfacht werden. Das dazu notwendige Tailoring ist Aufgabe der anwendenden Trägerorganisation, diese Postings geben Hinweis und bilden eine Diskussionsgrundlage.

Was das Integrationsmanagement betrifft, können und sollten alle Prozesse in agilen Projekten angewendet werden. In den nächsten Postings folgenden die anderen acht Wissensgebiete. Dort werden teilweise auch Prozesse gestrichen werden, da sie für agile Projekte ungeeignet sind.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: