7 Thesen auf dem Weg zum hochperformanten Projektteam

Praxis (Icon)Während der archäologischen Untersuchungen meines Blog-Themenpools habe ich heute sehr viel weggeworfen, aber 7 Ways to Develop High-Performance Project Teams von Michael D. Taylor hat es mir angetan. Eine vollständige Liste aller wichtigen Praktiken zur Bildung erfolgreicher Teams gibt es nicht, die Thesen sind auf jeden Fall eine Auswahl der wichtigsten Aspekte für erfolgreiche Projektteams:

  1. Teams brauchen ein klares gemeinsames Ziel
    Alle Teammitglieder müssen das Ziel (SMART beachten) auf die gleiche Weise verstehen und sich zur Umsetzung verpflichten.

  2. Teams brauchen spezifische Herausforderungen
    Teams ohne Herausforderungen arbeiten nicht synergistisch. Auf der einen Seite muss das Ziel erreichbar sein, auf der anderen Seite muss es hoch genug gesteckt sein, um es nur gemeinsam als Team erreichen zu können. Nur wenn das Ziel nicht durch den Einzelnen allein erreichbar ist, sehen die Teammitglieder die Notwendigkeit der Zusammenarbeit.

  3. Teams brauchen die Fähigkeit Übereinkünfte zu erzielen
    Wenn nicht alle Teammitglieder an Lösungsfindungen und Entscheidungsprozessen beteiligt sind, wird das Team unweigerlich schlechte Entscheidungen fällen. Dabei ist es nicht selten, dass einige Teammitglieder das Team dominieren, in dem sie ihre eigenen Ansichten durchsetzen und andere unterdrücken. Wenn Teams an dieser Stelle Probleme haben, muss der Projektmanager durch Coaching und Mentoring unterstützen.

  4. Teams brauchen partizipatives Management
    Wenn Teammitglieder nicht an der Projektplanung teilhaben, werden sie sich dem Projekt und dem Projektteam nicht verpflichtet fühlen. Auch wenn es einen Projektmanager weniger Zeit kostet ein Projekt alleine zu planen, wird das Projekt insgesamt länger dauern aufgrund mangelnden Commitments der Teammitglieder. Partizipatives Management stellt an dieser Stelle sicher, dass alle Aspekte im Planungsprozess berücksichtigt werden und das Commitment der Teammitglieder sichergestellt wird.

  5. Teams brauchen effiziente Teammeetings
    Typischerweise sehen Meetingteilnehmer lt. Studien die Dauer der Meetings als 2,3x so lang wie sie eigentlich sein sollten. Einige Punkte um Meetings effizienter zu gestalten sind:

    1. Information des Teams über den Zweck und Ziele des Meetings
    2. Minimierung der Teilnehmerzahl
    3. Einsatz einer Agenda
    4. Involvieren aller Teilnehmer
    5. Nutzen von Diagrammen, Bildern und Grafiken
    6. Wichtige off-topic-Themen notieren und nicht bearbeiten
    7. Anfertigen eines Protokoll mit Todos, Verantwortlichen und Terminen
    8. Regelmäßige Bewertung der Meetingeffizienz
  6. Teams brauchen eine klare Definition von Erfolg
    Das Ziel des Teams kann idealisiert als Punkt gesehen werden mit idealem Budget, idealem Zeitplan und idealem Scope. Allerdings werden die wenigsten Teams punktgenau fertig werden mit ihren Aufgaben. Deswegen haben sie aber noch nicht versagt. Es muss quasi ein Kreis um den Punkt herum definiert werden, der die akzeptable Varianz zwischen Ziel und Ergebnis definiert. Dadurch bleibt die Motivation des Teams auch dann erhalten, wenn es weiß, dass es keine Punktlandung erreichen wird.

  7. Teams brauchen Wertschätzung für außergewöhnliche Leistungen
    Häufig werden Wertschätzung und Honorierung von außergewöhnlichen Leistungen übersehen. Deshalb fallen einzelne Teammitglieder nach solchen Leistungen meist wieder auf das normale Leistungsniveau zurück. Um diesem Effekt erfolgreich zu begegnen, müssen Projektmanager solche Leistungen angemessen belohnen.

2 Antworten zu 7 Thesen auf dem Weg zum hochperformanten Projektteam

  1. […] übersetzte und kommentierte Postings aus der PM-Bloggerszene in den USA, diesmal zu den Themen hochperformante Projektteams und Rettung hoffnungsloser […]

  2. […] 7 Thesen auf dem Weg zum hochperformanten Projektteam […]

%d Bloggern gefällt das: