equilibrium: die nächste Segelgeneration

Trimaran (Icon, neu)Gestern hat doch in Berlin tatsächlich die Sonne bei angenehmen Temperaturen geschienen. Zeit die equilibrium, den High-End-Firmen-Trimaran wieder auszumotten. Nach der Ausstellung auf der Hanseboot ’08 und der ersten Regatta bei Paris, geht es auf die Jagd nach neuen Rekorden. Das Ziel, den ersten deutschen 2m-Trimaran bei einer Regatta zu segeln, habe ich erreicht, sogar einen Lauf gewonnen. Die nächsten Rekorde sind aber nicht ohne etwas Tuning zu schaffen.

equilibrium: SegelmacherNoch im Winter habe ich mir einen ausgezeichneten Segelmacher mit hervorragendem Ruf in den Modellbootszene gesucht und einen Leichtwind-Segelsatz zeichnen und herstellen lassen. Bei den Leichwindverhältnissen in Paris hatte sich gezeigt, dass die mitgelieferten schweren Segel zu steif und zu klein sind. Mit einem Glücksgriff konnte ich auf der Hanseboot dazu einen sehr leichten kevlarverstärkten Segelstoff ergattern und heraus kamen kuriose goldene Segel (auch wenn man die kreuzweisen goldfarbenen Fäden auf dem Foto kaum sieht):

equilibrium: neues Segel

equilibrium: SegeltoppAngeregt von den französischen Konstruktionen haben wir mit dem Segel das Regelwerk der 2m-Klasse gut ausgereizt und das Segel oben mit dünnen Kohlefaserstäben in Stofftaschen verstärkt „ausgestellt“. So gibt es mehr Segelfläche. equilibrium: SegelverstärkungGlücklicherweise ist das Segel so belastbar, dass es auch bei mehr Wind gesegelt werden kann, dafür muss man natürlich auch die Ecken verstärken.

Insgesamt hat die equilibrium jetzt drei verschieden große Segelsätze:

equilibrium: alle Segel

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Die von Pierre Gonnet in Frankreich hergestellten Rümpfe erwiesen sich als fehlerhaft. Nachdem bereits bei den ersten Probeläufen einige Liter Wasser im mittleren Schwimmer herumschwappten, brach in Paris dann auch in den Seitenschwimmern Wasser ein. Wie es scheint, reißen die Rümpfe am Bug unten systematisch auf. Aber wofür gibt es Epoxy:

equilibrium: Riss

Ein Vergleich mit einem Teppichmesser zeigt die Größe des Risses:

equilibrium: Riss mit Messer

Die Liste der Aufgaben bis zur nächsten Regatta ist noch lang. U.a. muss das zu kleine Schwert gegen ein größeres Schwert getauscht werden. Etwas Humor musste ich allerdings mitbringen, denn die Basis des neuen Schwerts ist wiederum ein M-Boot-Schwert von Herrn Gonnet, allerdings führt er den Umbau glücklicherweise nicht durch.

Ich bin gespannt auf die ersten Probeläufe in diesem Jahr und hoffe mit dem GPS-Gerät hervorragende Ergebnisse ermitteln zu können, bevor es dann zu ersten Regatta geht.

Eine Antwort zu equilibrium: die nächste Segelgeneration

  1. […] im letzten Jahr hatten sich einige Verbesserungspotentiale gezeigt. So wird gerade der neue Kevlar-Segelsatz montiert. Viele kleinere Umbauten im Elektronikbereich etc. sind bereits […]

%d Bloggern gefällt das: