Ergebnisse der PMO-Studie 2009

News (Icon)Die Universität Erlangen-Nürnberg hat gemeinsam mit einem Consultingunternehmen 232 Personen (vor allem PLs aus IT, Automobilbranche und Banken) zum Stand der Institutionalisierung von organisatorischem Projekt- und Programmmanagement befragt. Die ersten Umfrageergebnisse stehen unter pmo-studie.de zur Verfügung, die vollständige Ausarbeitung wird am 04. Mai dort bereitgestellt.

Hier ein Überblick über die spannendsten Ergebnisse:

  • Projektportfolios und PMOs
    • Mehr als 65% der Befragten messen Projektportfolios für die effiziente Steuerung von Projekten eine hohe bis sehr hohe Bedeutung bei, für ca. 18% sind sie unwichtig.
    • 65% der befragten Unternehmen besitzen ein PMO.
    • Bei 44% der Unternehmen ist das PMO auf Unternehmensebene, bei 39% auf der Ebene von Organisations- bzw. Geschäftseinheiten verankert

  • Kriterien zur Projektportfoliobündelung
    • 58%: strategische Bedeutung
    • 41%: Notwendigkeit der Durchführung
    • 35%: Art der Aufgabenstellung
    • 34%: Zielgruppe des Projektergebnisses
    • 22%: Projektkenngröße

Ich bin gespannt auf die vollständige Auswertung, da bisher noch kein Vergleich zu den Werten der letzten Studie veröffentlicht wurde.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: