Getestet: Merlin für Mac, Web und mehr – Teil 1

Software (Icon)Im Rahmen meiner Vorbereitung auf die GPM/IPMA-Zertifizierung war ich auf der Suche nach einer Projektmanagement-Software für den Mac. Letztendlich kam ein reich bebilderter Test von Merlin heraus, ergänzt um das Wissen aus einem interessanten Gespräch mit Frank Blome, dem CEO des Herstellers, den Project Wizards aus Melle.

Merlin - Fenster


Merlin richtet sich lt. Frank Blome an Projektmanager kleiner Teams, die eine einfach zu bedienende PM-Software benötigen. Das unterschreibe ich so, denn die Usability ist im Gegensatz zu MS Project sehr gut, allerdings vermisse ich Enterprise Features wie einen Ressourcenpool. Ein Gag am Rande: Die Mac Business Unit von Microsoft verwendet Merlin für das Projektmanagement, z.B. von MS Office 2008 für den Mac. Eine interessante Aussage eines Software-Giganten, der doch eine Enterprise PM-Softwarelösung inhouse bereitstellen könnte.

Ich werde nun im Rahmen einer kommentierten Screenshot-Serie meinen Weg bei der Erstellung eines Projektplans beschreiben und die Highlights sowie das Verbesserungspotential von Merlin beleuchten. Alle Screenshots werden beim Anklicken in voller Größe dargestellt.

Ein sehr angenehmes Features sind die Projekt-Templates. Auf der einen Seite sind sie Geschmackssache, auf der anderen Seite stellen sie einen guten Start dar. Am Beispiel des Software-Entwicklungsprojekts sind die Phasen eines Wasserfallmodells gut getroffen, einschließlich Phase Gates:

Merlin - Projekt-Templates

Das Wasserfallmodell ist zwar auf der einen Seite völlig veraltet, auf der anderen Seite aber auch gut genug für kleine Projekte. Insofern hat das Template seine Berechtigung.
Gut gefallen haben mir die Projektsettings. Dort kann man einiges an das eigene Wording anpassen:

Merlin - Projektsettings

Heimlich träume ich noch davon, PM-Software durch einen Klick auf die Terminologie meines jeweils bevorzugten Standards wie PMBOK® Guide, PRINCE2 oder DIN 69901 einstellen zu können. Für MS Project gibt es bereits hinsichtlich PRINCE2 eine kostenlose Lösung, die Project Wizards streben eine standard-unabhängige allgemein PM-Terminologie an. Damit kann ich auch erstmal leben.

Merlin - Navigator

Sehr angenehm finde ich den Navigator um schnell im GANTT-Chart surfen zu können. Noch ein Tipp für angehende Merlin-Profis: Apfel-Mausklick auf einen freien Bereich im GANTT-Chart lässt den Navigator genau an der Stelle aufgehen, sehr angenehm. Insgesamt sind 80-90% der von Merlin verwendeten Softwarebibliotheken von Apple und das merkt man. Das Programm lässt sich inuitiv benutzen und ich habe erlichgesagt nur sehr selten ins Handbuch geschaut.

Merlin - Inspektor

Der Inspektor ist ebenfalls eine feine Sache. Ohne Popup erhält man direkt im Hauptfenster die Informationen zum gerade ausgewählten Element. Und netterweise ist der Automatisierungswahn von MS Project hier nicht angekommen. Aufwand, Arbeit und anderes sind nicht so fest miteinander verknüpft, dass das Tool dem naiven Benutzer ständig irgendwelche nicht sofort nachvollziehbaren automatischen Änderungen vorschreibt. Bei den wenigen Automatismen erhält man stattdessen sinnvolles Feedback und keine Popup-Orgie. Bei der Verschiebung eines Vorgangs, wird das GANTT-Chart nett animiert und bei Terminänderungen werden die verschobenen Vorgänge farblich hinterlegt. Einen Approval-Workflow für Änderung gibt es allerdings nicht.

Als sehr angenehm empfinde ich auch die Übersicht über die Auslastung von Ressourcen:

Merlin - Auslastung

Mit mehr Daten kann man dann auch ein Histogramm anzeigen sowie die einzelnen Vorgänge des Mitarbeiters einblenden. Noch einfacher wird es, wenn man Überlastungen beseitigen will. Einfach auf einen der verursachenden Vorgänge klicken und über den Inspektor in die Vorgangsansicht mit dem entsprechenden Vorgang wechseln:

Merlin - Ressourcen-Histogramm

So schön all diese Funktionen rund um Ressourcen sind, sie können doch nicht darüber hinweghelfen, dass es keinen Ressourcenpool gibt. Man kann zwar Projekte über ein Masterprojekt kombinieren und Ressourcen gemeinsam verwalten, allerdings ohne richtigen Pool.

Ein anderer Schwachpunkt ist die Umsetzung der Ressourcengruppen. Nachdem ich glücklich meine Gruppen angelegt und die Ressourcen zugeordnet hatte, zeigte der Inspektor für die Ressourcen leider nur eine unstrukturierte Liste. Und wenn man dann viele Projekte parallel in einer neuen Organisation managed, ist das nicht gerade hilfreich:

Merlin - keine Ressourcengruppen

Soweit der erste Teil des Reviews. Bis hierher ist mein Eindruck sehr gut, wenn man sich auf kleine Projekte beschränkt. Hinsichtlich meiner Verbesserungsvorschläge hatten die Wizards ein offenes Ohr. Was die Beschreibung der Produktstrategie betrifft, bin ich begeistert. Mehr dazu im nächsten Beitrag.

3 Antworten zu Getestet: Merlin für Mac, Web und mehr – Teil 1

  1. […] Zeit hatte ich bereits die beste native Projektmanagement-Applikation für den Mac getestet (Teil 1 und Teil 2), nun habe ich vor allem die iPad- und die Web-Versionen im Visier gehabt, wobei die […]

  2. […] Mac, Web und mehr – Teil 2 Weiter geht es mit der Evaluierung von Merlin, hier finden Sie Teil 1 des Tests. Wir befinden uns noch im Bereich Ressourcen. Hier noch weiteres Highlight: die Übersicht über […]

  3. […] Andreas Heilwagen hat einen umfangreichen Test von Merlin gestartet. Der erste Teil ist so eben auf seinem Blog erschienen. Es macht immer Freude, wenn […]

%d Bloggern gefällt das: