Spieletheorie und Projektmanagement: Erfolgsstrategien

Wissen (Icon)Auf dem Blog Komplexitätsmanagement der Firma Anchor ist ein schönes Posting zum Gefangenendelimma erschienen. Es beschreibt anschaulich die tit for tat-Strategie:

  1. Freundlichkeit: Immer kooperativ beginnen
  2. Provozierbarkeit: Sofort rächen
  3. Nachsichtigkeit: Sobald der andere kooperiert, auch kooperieren
  4. Reziprozität: Imitieren des Verhalten des anderen
  5. Einfachheit: Transparenz, Offenheit, keine Intrigen

Da nach der Spieletheorie rationales Verhalten dem Menschen angeboren ist und die obigen Regeln die Erfolgsstrategie dafür kondensieren, sollte man die Regeln übertragen (wenn man der Spieletheorie glaubt). Allerdings wird man als Projektmanager nicht Rache üben, sondern klare Grenzen setzen. Und nun viel Vernügen mit der Lektüre des Original-Postings.

3 Antworten zu Spieletheorie und Projektmanagement: Erfolgsstrategien

  1. Das Thema Spieltheorie ist ein weites Feld. Je mehr ich mich mit diesem Thema beschäftigte, ums so spannender ist dies für mich geworden. Zwei kleine Anmerkungen:
    1) Tit-for-Tat ist eine fehlerhafte Strategie, weil sie besonders anfällig für Missverständnisse ist. Hier möchte ich auf Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Tit_for_tat verweisen.

    2)Erweitert wird die Spieltheorie durch Coopetition – ein Kunstwort aus Cooperation und Competition (Hier gibt es viele Artikel im Web, besser ist aus meiner Sicht folgendes Buch zu lesen: Coopetition: kooperativ konkurrieren – Mit der Spieltheorie zum Geschäftserfolg von Adam M. Brandenburger und Barry J. Nalebuff)

    In meiner Projektpraxis habe ich erfahren: Coopetition ist eine innere Einstellung, Strategie und Taktik und bedeutet, erweiterte Handlungsoptionen zu gewinnen. Kurz dies bedeutet Stakeholdermanagement mit erweiterten Perspektive.

    Was Coopetition auch bedeuten kann, demonstriert zurzeit IBM mit Microsoft. IBM steigt aus der Coopetition aus – weil es Vorteile bringt!

    Viel Spaß bei den Recherchen

    Cubic Waterdrop

  2. Peter Addor sagt:

    Würde mich freuen, wenn ich eine Diskussion zum Thema „Spieltheorie im Projektmanagement“ entfachen könnte. Gruss, Peter Addor, ANCHOR Management Consulting.

  3. […] habe gerade im Blog der PJMB einen Verweis auf einen Beitrag über Spieltheorie im Projektmanagement […]

%d Bloggern gefällt das: