Inside out: Was ist neu im 12. Kapitel “Beschaffungsmanagement” des PMBOK 4th edition

Standardisierung (Icon)Im letzten Teil der Inside Out-Serie widme ich mich dem Beschaffungsmanagement im neuen PMBOK Guide. Hier wurden einige Prozesse und Artefakte zusammengefasst sowie neue Methoden eingeführt.

Doch zunächst die neuen Prozessnamen:

PMBOK 4th edition PMBOK 3rd edition
12.1 Plan Procurements 12.1 Plan Purchases and Acquisitions
12.1 Plan Procurements 12.2 Plan Contracting
12.2 Conduct Procurements 12.3 Request Seller Responses
12.2 Conduct Procurements 12.4 Select Sellers
12.3 Administer Procurements 12.5 Contract Administration
12.4 Close Procurements 12.6 Contract Closure

Nun die Änderungen im Einzelnen:

  1. Zusammengefasste Prozesse
    Wie in der Tabelle gezeigt, sind in zwei Fällen jeweils ein Paar Prozesse zu einem neuen Prozess zusammengefasst worden, die betroffenen Artefakte wurden analog zusammengeführt. Die alten Prozesse waren aus meiner Sicht praktikabel, persönlich freue ich mich über die geringere Prozess- und Artefaktanzahl im neuen PMBOK Guide. So wird der Umgang mit den Prozessen in der Praxis wieder ein Stück erleichtert.

  2. Verträge
    Für Prüfungen nach dem neuen PMBOK Guide ist die Zusammenfassung der Vertragstypen Cost Plus Fee (CPF) und Cost-Plus-Percentage of Cost (CPPC) zu Cost Plus Fixed Fee Contracts (CPFF) relevant.

  3. Kooperationsvereinbarungen
    In der Praxis häufig angewendet, finden nun auch Kooperationsvereinbarungen den Weg in den PMBOK Guide. Die Lieferanten- und Kundenrollen stehen in diesem Fall bereits fest, teilweise wird bereits zusammengearbeitet. Im Nachgang muss dann ein geeigneter Vertrag verhandelt werden, der die Zusammenarbeit langfristig auf eine verbindliche juristische Grundlage stellt.

  4. Conduct Procurement
    Im neuen PMBOK Guide findet sich eine Stelle, die ich fast so „gut“ finde wie den Prozess Kickoff-Meeting durchführen in DIN 69901. Es wurden die Methoden Advertising und vor allem Internet Search im Prozess Conduct Procurement ergänzt. Dies sind aus meiner Sicht Beispiele für die Aufnahme von Details in Standards und Normen, die nicht zum allgemeinen Detaillevel passen. Wenn man ausgehend von diesen Beispielen konsequent zu Ende arbeitet, würde der Umfang der Normen und Standards erheblich steigen. Insofern hoffe ich, dass das PMI hier in der nächsten Fassung des PMBOK Guide dann auch gleich wieder aufräumt.

  5. Verhandlungsführer
    Den folgenden Satz finde ich im neuen Guide verblüffend: The project manager may not be the lead negotiator on procurements. Der Punkt wird nicht weiter begründet, ist aber aus meiner Sicht eine zu enge Sicht. In der Praxis gibt es meist einen fachlichen Verhandlungsführer (z.B. auch der Projektmanager) und einen Verhandlungsführer für den rechtlichen Bereich. Meist beginnen die Verhandlungen im fachlichen Bereich und verschieben sich gegen Ende in den rechtlichen Bereich, um mit einem Vertrag abgeschlossen zu werden. Ich kann mich der Vorgabe des neuen PMBOK Guide nicht anschließen, in der Praxis habe ich bereits für ein umfangreiches Projekt ca. ein Dutzend Verträge neu verhandelt und bin auf keine Probleme gestoßen. Für Großprojekte passt die Vorgabe des PMI, allerdings eher aus Gründen der Arbeitsteilung. Sie sollten nicht Inhalt des Standards sein.

Und damit endet die Besprechung des neuen PMBOK Guide. In den Anhängen finden sich die üblichen Listen mit Änderungen zur vorherigen Version und andere Informationen, allerdings ergibt sich daraus auch kein Posting mehr.

Und die Zusammenfassung? Die gibt es in Kürze als Fachartikel mit Schwerpunkt auf den Praxisauswirkungen. Ich bitte noch um wenige Wochen Geduld und werde Sie hier im Blog benachrichtigen, wenn der Artikel verfügbar ist.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: