Ein Vergleich von MS Project und Mindmapping

Gideon King von Novamind bietet anhand eines Beispiels einen guten Überblick über die Vorteile von Mindmapping gegenüber klassischen Projektmanagement-Tools:

Für mich sind die wichtigsten Punkte:

  1. Mindmapping zeigt das big picture. Dagegen verleiten MS Project und ähnliche Tools viel zu früh zur Fokussierung auf Details.
  2. Mittels Mindmapping lassen sich neue Teammitgliedern viel besser an Bord holen, als mit einem GANTT-Chart oder eine Taskliste.

Natürlich wird auch einige Werbung für das Tool von Novamind gemacht, allerdings lassen sich viele Dinge auch einfach auf andere Tools übertragen. Auf jeden Fall ist das Video lohnenswert.

Mein Dank für den Hinweis geht an the mindmapping softwareblog.

3 Antworten zu Ein Vergleich von MS Project und Mindmapping

  1. […] In seinem Blog schreibt Andreas Heilwagen über einen Vergleich zwischen Mindmapping und MS Project. […]

  2. Den Vergleich finde ich etwas abwegig. Entweder oder ist quatsch. Ich plädiere für ein sowohl als auch. Mindmanager hat z.B. eine sehr gute Schnittstelle zu MS Project und anderen Office Produkten. Damit lassen sich die Vorteile beider Toolwelten nuten.

    • In gewisser Weise ist der Vergleich natürlich einseitig, immerhin handelt es sich um eine verkappte Produktpräsentation des Gründers von Novamind. Der wichtige Punkt aus meiner Sicht ist, dass juniore Projektmanager dazu verleitet werden, ihre Arbeit auf ein Tool wie MS Project aufzubauen, ohne das Thema Projektmanagement ausreichend durchdrungen zu haben. Die Standardfalle ist eben die toolunterstützte Fokussierung auf Vorgänge, dabei geht der Überblick verloren. Insofern finde ich das Video eine gute Abwechslung. Für Mindmapping-Einsteiger zeigt es exemplarisch, wie man Projekte in Mindmaps gießen kann.

%d Bloggern gefällt das: