ICB 3.0/NCB 3.0: Wie ändern sich die GPM-Zertifzierungen 2009?

Zertifikat (Icon)Im März 2006 verabschiedete die IPMA die neue International Competence Baseline 3.0. In diesem Jahr hat die Gesellschaft für Projektmanagement (GPM) die ICB 3.0 übersetzt und als National Competence Baseline 3.0 veröffentlicht.

Ab Januar 2009 ist die NCB 3.0 als Prüfungsgrundlage für die vier GPM-Zertifizierungen

  • IPMA Level B – zertifizierter Senior Projektmanager
  • IPMA Level C – zertifizierter Projektmanager
  • IPMA Level D – zertifizierter Projektmanagement-Fachmann
  • IPMA Level A – zertifizierter Projektdirektor

verbindlich. Was bedeutet dies in der Praxis?

Dr. Georg Angermeier hat die Änderungen 2006 in einem Artikel im Projekt Magazin zusammengefasst. Im Gegensatz zur NCB 2.0 wurde in der neuen Version lt. PM-CERT quasi eine 1:1-Übersetzung der ICB 3.0 durchgeführt. Insofern ist der Inhalt des Artikels hochaktuell.

Das Alleinstellungsmerkmal der ICB/NCB gegenüber anderen Standards ist die Fokussierung auf Kompetenzen, d.h. sie liefert keine Prozesse und Methoden. Stattdessen werden die Aufgabengebiete des Projektmanagements beschrieben und die zur Bewältigung notwendigen Kompetenzen definiert.

Nun die wichtigsten Änderungen im Einzelnen:

  1. Programm- und Portfolio-Management
    In der Version 3.0 ergänzt die NCB die Themen zwischen Projekt und Strategie, auch wenn noch diverse Frage offen bleiben.

  2. Behavioural Competencies
    Mehr als ein Drittel der Elemente NCB widmen sich der Sozialkompetenz. Dieser Schwerpunkt ist einmalig für einen Projektmanagement-Standard, das PMBOK beginnt gerade erst in diesen Bereich einzusteigen.

  3. Technical Competencies
    Hier gab es einige Zusammenfassungen:

    1. Das Element Change umfasst nun das Konfigurations-, Änderungs- und Veränderungsmanagement.
    2. In den Project Structures wurden Projektstruktur, Organisationsstruktur und Kostenstruktur zusammengefasst.

  4. Contextual Competencies
    Inzwischen werden Portfolios, Programme und Projekte als wesentliche Handlungsmodelle in der Wirtschaft betrachtet. Das Element Business beschreibt wie portfolio-, programm- und projektbezogenes Handeln Paradigma der Wirtschaft sein kann.

  5. Sprachen
    Die ICB 2.0 wurde noch in den Sprachen deutsch, französisch und englisch entwickelt um dann als mehrsprachige Vorlage für die nationalen Competency Baselines 1999 veröffentlicht zu werden. Dagegen wurde die ICB 3.0 als in sich geschlossener Standard in englischer Sprache publiziert. Den Mitgliedsorganisationen der IPMA (z.B. GPM) bleibt nun die Entscheidung überlassen, ob sie die ICB übersetzen.

An dieser Stelle sollten Sie im Projekt Magazin zum Artikel von Dr. Angermeier greifen um seine Einschätzung der ICB 3.0 nachzulesen. Mehr zu diesem Thema von meiner Seite gibt es Anfang nächsten Jahres im Rahmen meiner GPM-Zertifizierung.

Damit endet meine Reihe von Postings zum Vortrag beim PMI Berlin/Brandenburg Chapter über das Thema Standardisierung.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: