Was bringt das neue PMBOK 4th edition?

Standardisierung (Icon)Zum Jahreswechsel ist es endlich soweit, die vier neuen Standards des PMI erscheinen. Der Project Management Body of Knowledge, mit den darauf basierenden CAPM- und PMP-Zertifizierungen, ist sicher der prominenteste Standard. Außerdem wurde das PMBOK ja in der Vergangenheit bereits als ANSI-Standard geadelt.

Was ändert sich nun?

Ein Hinweis in eigener Sache: durch die Mitarbeit am PMBOK habe ich eine Geheimhaltungsklausel unterschrieben und fasse deshalb hier nur zusammen, was das PMI schon veröffentlicht hat.

Stil
Ein großes Manko des PMBOK 3rd edition waren die „Laberpassagen“. Ihnen sind klare knackige Definition der Ziele jedes Wissensgebietes gewichen. Insbesondere die ersten beiden Kapitel wurden komplett neu geschrieben und hinterlassen das Gefühl, etwas gewonnen zu haben. Vorher konnte man lediglich bestätigen, dass das PMBOK wohl die wichtigsten Punkte irgendwie getroffen hatte.
Die Prozessnamen wurde übrigens auch vereinheitlicht durch ein Verb-Nomen-Format.

Definitionen ausgebaut
Die Beschreibung der Enterprise Environmental Factors sowie der Organizational Process Assets wurden erheblich verbessert, mit Details angereichert und besser in den Prozessbeschreibungen eingesetzt.

Dokumente und Datenflüsse
In der neuen Version gibt es eine klare Trennung zwischen den Dokumenten des Projektmanagementplans und den Dokumenten zum managen eines Projekts. Zu Anfang jeden Wissensgebietes wurden ergänzend die alten Flussdiagramme eliminiert und durch neue Datenflussdiagramme ersetzt. Die neuen Diagramme zeigen die Vorgänge pro Wissensgebiet erheblich besser.

Prozesse entfernt, ergänzt und zusammengefasst
Im Beschaffungsmanagement wurden die sechs Prozesse zu vier Prozessen zusammengefasst. In anderen Wissensgebieten wurden zwei Prozesse gestrichen und zwei neue Prozesse definiert.

Änderungsanträge vereinheitlicht
Die praktischste Veränderung ist sicher die Zusammenführung von Korrekturmaßnahmen (wie bringe ich das Ist wieder in den Plan?), Fehlerbehebungen (es ist defekt, was tun?) und vorbeugenden Maßnahmen (wie verringere ich die Auswirkung des Risikos?) unter dem Dach der Änderungsanträge. Damit wurde eine eher akademische Differenzierung endlich fallen gelassen.

Harmonisierung der Standards
Die vier großen Standards des PMI wurden in dieser Runde aufeinander abgestimmt. D.h. Programm-Management ist jetzt nur noch im Standard for Project Management beschrieben, Portfolio-Management im Standard for Portfolio Management und alles rund um organisatorische Reifegrade steht in OPM3.

Mehr Soft Skills
Der Aspekte weiche Faktoren wurde gestärkt, allerdings liegen Welten zwischen den PMBOK-Anteilen hierzu und dem Standard der GPM (NCB 3.0).

Und was halte ich nun davon? Lesen Sie mehr.

Eine Antwort zu Was bringt das neue PMBOK 4th edition?

%d Bloggern gefällt das: